E-Mobilität

E-Auto kaufen: Was muss ich wissen?

Liebäugeln Sie mit der Anschaffung eines Elektroautos? Damit liegen Sie voll im Trend, sollten aber dennoch ein paar Besonderheiten beachten. Unsere Übersicht hilft Ihnen bei Ihrem Kaufentscheid.

Beim Kauf eines E-Autos müssen auch die Lademöglichkeiten abgeklärt werden
Was spricht für eine Anschaffung eines Elektromobils – und was dagegen?

(stö) Aktuell ist der Anteil elektrisch betriebener Autos auf unseren Strassen noch gering: Im Jahr 2020 betrug der Anteil der Personenwagen mit Elektroantrieb am gesamten Pkw-Bestand der Schweiz 0,93 Prozent. Doch die Zahlen steigen konstant, ebenso die Reichweiten der Elektroautos. Der gemeinsame Marktanteil von Elektro- und Plug-in-Fahrzeugen lag in den ersten fünf Monaten 2021 bei 17,0 Prozent - nach 9,7 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitpunkt. Die Zuwachsraten sind also enorm. Was spricht für eine Anschaffung eines Elektromobils – und was dagegen?

E-Mobility: Wie grün ist grün?

Eines der hauptsächlichsten Argumente für den Kauf eines E-Autos ist sein emissionsfreier Betrieb auf der Strasse. Null CO2-Ausstoss funktioniert bei E-Mobility aber nur, wenn Sie Ihr Fahrzeug auch mit grünem Strom «betanken». Hinzu kommt, dass auch die Herstellung von Elektroautos grosse Mengen an grauer Energie verbraucht – im Speziellen die Produktion der Batterien. Auch werden letztere bislang kaum rezykliert, sondern im besten Fall «umweltgerecht» entsorgt.

Anschaffungs- und Betriebskosten im Vergleich

Elektroautos sind teurer als mit Verbrennungsmotoren betriebene Modelle und das dürfte noch längere Zeit so bleiben. Grund dafür sind die Batterien, im Fachjargon Akkumulatoren genannt. Die höheren Anschaffungskosten werden mit der Zeit aber durch die tieferen Betriebskosten mehr als ausgeglichen. Einerseits ist der finanzielle Aufwand für die verwendete elektrische Energie massiv günstiger als der Bedarf an Benzin oder Diesel, andererseits brauchen Stromer längst nicht so häufig und intensiv gewartet zu werden wie Verbrenner. Auch gewähren verschiedene Kantone und Versicherungen Rabatte auf Steuern und Prämien für E-Autos.

Batterien: Wie weit reicht die E-Mobilität?

Die beschränkte Reichweite der Batterien spricht klar für die Verwendung von E-Autos im Nahverkehr. Zwar bieten Luxus-Modelle inzwischen Reichweiten von über 500 km, aber das Gros der Fahrzeuge reicht für den Betrieb von ca. 300 Kilometern pro Batterieladung. Wie beim Benzinverbrauch von herkömmlichen Autos sind auch die Herstellerangaben der Werte zur Batteriereichweite mit Vorsicht zu geniessen, ist doch der Stromverbrauch bei eingeschalteter Heizung oder Klimaanlage schnell höher. Hinzu kommt, dass die Akkus mit der Zeit an Leistung nachlassen. Als Faustregel gilt: Für ungetrübte E-Mobilität sollte die Batteriekapazität mindestens 50% über Ihren Tagesbedarf hinausreichen.

Lebensdauer der Batterien

Mit verschiedenen Verhaltensweisen lässt sich die Lebensdauer der Akkus – auf die von den Herstellern in der Regel acht Jahre oder 160'000 km Garantie gegeben wird – verlängern. So sollte der Akku im Alltag in einem Ladezustand zwischen 20 und 80 Prozent genutzt werden. Nach Möglichkeit sollte das Auto zuhause an der Wallbox geladen werden, da das Schnellladen und öffentlichen Stationen den Akku stärker strapaziert. Versuchen Sie ausserdem Bremsvorgänge wenn immer möglich mit der Energierückgewinnung, der sogenannten Rekuperation, zu bewerkstelligen. 

Ladestationen: Wo Strom «tanken»?

Bevor Sie ein Elektroauto kaufen: Klären Sie ab, wo Sie dieses aufladen können. Im Idealfall verfügen Sie bei Ihnen zuhause über eine spezielle Ladestation. Alternativ kann der Strom bei einer öffentlichen Ladestation, etwa bei Einkaufszentren, Hotels, «normalen» Tankstellen oder auch bei Ihrem Arbeitgeber, «getankt» werden.

Unterdessen haben auch Schnelllade-Stationen bei uns Einzug gehalten. Aber nicht jede Batterie kann mit einem «Supercharger» aufgeladen werden. Und was bei Smartphones langsam aus der Welt geschaffen wird, hält dafür Einzug beim Laden der Batterien für E-Autos: Nicht jeder Ladestation-Stecker passt auf jede Buchse bei Elektrofahrzeugen.

Kompromiss: Hybridantrieb

Fahrzeuge, die sowohl mit einem Verbrennungsmotor als auch mit einem Elektroantrieb ausgestattet sind, vereinigen einige Vorteile auf sich: Sie können auf Kurzstrecken vollelektrisch betrieben werden, verfügen aber gleichzeitig über eine deutlich grössere Reichweite. Zudem wird die Batterie während des Betriebs mit dem Benzin- oder Dieselmotor gleich aufgeladen. Die Ökobilanz ist zwar nicht mit jener eines reinen Elektromobils zu vergleichen, aber dennoch deutlich besser als bei einem ausschliesslich mit fossiler Energie betriebenem Fahrzeug.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto