Pflanzen A-Z

Fuchsie

Eine elegante Blütenschönheit - die Fuchsie (Fuchsia-Hybride) begeistert mit ihren grazilen Blütenglocken. Die pflegeleichte Balkonpflanze bevorzugt einen halbschattigen bis schattigen Standort auf dem Balkon oder der Terrasse. Mit unseren Tipps gelingt die Pflege des dankbaren Sommerblühers.

Fuchsie (Fuchsia-Hybride)
Fuchsie (Fuchsia-Hybride)

(chu) Die grazilen Blütenglocken der Fuchsien läuten den Sommer ein. Pastelliges Rosa, leuchtendes Pink, elegantes Cremeweiss oder ein royales Blau - die Farbpalette der meist zweifarbigen Blüten ist reich. Der pflegeleichte Dauerblüher für den halbschattigen bis schattigen Balkon blüht vom Mai bis in den Oktober hinein. Die elliptisch geformten dunkelgrünen Blätter der Balkonpflanze sind am Rand leicht gezahnt. Fuchsien wachsen je nach Sorte stehend oder leicht überhängend. Dabei erreichen sie eine Wuchshöhe von 40 bis 100 Zentimetern. Heute zählt man weltweit rund 100 Fuchsien Arten und über 20 000 Sorten. Die Heimat der Fuchsien findet sich in den Bergwäldern Mittel- und Südamerikas. Fuchsia-Hybriden gehören zur Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae).

Standort

Fuchsien fühlen sich an einem halbschattigen bis schattigen Standort besonders wohl. Einige Fuchsien Arten, wie beispielsweise die Wildformen, eignen sich auch für einen Platz an der Sonne. Pflanzen Sie Fuchsia-Hybriden ab Mitte Mai in Balkonkistchen, Ampeln oder Töpfe. Verwenden Sie eine durchlässige Blumenerde und sorgen Sie für einen guten Wasserabzug. Fuchsia-Hybriden bekommen nicht gerne nasse Füsse.

Pflegetipps

Die blühfreudigen Fuchsia-Hybriden zählen zu den pflegeleichten Balkonpflanzen. Giessen Sie die Fuchsie sparsam und nur sobald das Substrat gut abgetrocknet ist. Auf Staunässe reagiert die Pflanze sehr empfindlich. Düngen Sie die Fuchsie von Mai bis September alle 14 Tage mit einem Flüssigdünger für Blühpflanzen. Einmal in der Woche gilt es die Fuchsia-Hybride auszuputzen. Entfernen Sie dabei alle alten Blüten, Fruchtknoten sowie die abgefallenen Blätter. Dank dieser Pflegemassnahme dürfen Sie sich über eine reiche Blütenpracht bis in den Herbst hinein freuen. Nur wenige Fuchsien Arten – hierzu zählen die Wildformen - sind winterhart und dürfen in der kalten Jahreszeit im Freien bleiben. Die Fuchsia-Hybriden ziehen vor den ersten Nachfrösten in ihr Winterquartier. Im Keller können Fuchsien bei einer Temperatur von 5 bis 10 °C ideal überwintern. Im Frühling werden die Fuchsienbüsche wie folgt zurückgeschnitten: Die letztjährigen Leittriebe werden um ein Drittel und die Seitentriebe auf ein bis zwei Blattknospenpaare eingekürzt. Nach dem Rückschnitt wird die Pflanze in frisches Substrat getopft. Ab Mitte Mai darf die Fuchsie wieder auf den schattigen Balkon ziehen.

Krankheiten und Schädlinge

Fuchsien können bei einer guten Pflege und der richtigen Standortwahl Krankheiten und Schädlingen weitgehendst trotzen. Zu hohe Luftfeuchtigkeit oder ein zu dichter Stand können bei Fuchsia-Hybriden Pilzerkrankungen wie Fuchsienrost, Mehltau oder Grauschimmel verursachen. Bei Fuchsien können gelegentlich Blattläuse, Weisse Fliegen oder Dickmaulrüssler auftreten.

Besonderheiten der Fuchsie

An einem heissen Sommertag lassen Fuchsien trotz ausreichender Wasserversorgung meist ihr Blätter schlapp hängen. So schützen sie sich vor übermässiger Verdunstung. Die Blätter richten sich jedoch wieder rasch auf sobald die sommerlichen Temperaturen gegen Abend wieder sinken.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto