Wohnideen und Dekotipps

Möbelrestaurierung: Wie Sie Ihre Möbel neu streichen

Die Kratzer am Regal, der altmodische Holzlook der Kommode oder von Stuhl und Tisch sind kein Grund, das Mobiliar zu entsorgen. Auch aus alten und unansehnlichen Möbeln lassen sich mit Farbe, Lack, Pinsel oder Roller echte Schmuckstücke schaffen, die das Wohnungsinterieur prägen. Wir sagen Ihnen, wie es geht.

DIY Möbel streichen
Das Umstylen, Upcyclen oder Restaurieren von Möbeln liegt voll im Trend.

(pg) Dank grossen Einrichtungshäusern und Onlinehandel lassen sich die eigenen vier Wände heute auch mit kleinem Budget geschmackvoll und praktisch einrichten. Vielfach sind diese Stühle, Tische oder Regale aber nicht darauf ausgelegt, mehr als einige Jahre die Wohnung zu verschönern. Und was dann? Auf den Müll damit?  Nein, warum auch?

Möbel restaurieren statt entsorgen

Das Umstylen, Upcyclen oder Restaurieren von Möbeln liegt voll im Trend. Es macht Spass, neue farbliche Akzente zu setzen, entspricht dem Zeitgeist eines bewussteren Konsumverhaltens. Und wenn eine bis anhin kaum beachtete, alte Kommode plötzlich zum Hingucker wird, hat sich auch der Aufwand gelohnt!

Untergrund schleifen und grundieren

Gerade bei Holzmöbeln ist dieser gar nicht so gross, wenn man sich an einige Grundregeln hält: Damit Sie ein zufriedenstellendes Resultat erreichen, muss der Untergrund gründlich gereinigt, angeschliffen oder sogar ganz abgeschliffen sein. Anschliessend sollten Sie die zu überstreichende Fläche mit einer Grundierung behandeln, damit die aufzubringende Farbe richtig hält und ein ausgeglichenes Farbbild entsteht.

Während dieser Arbeitsprozess bei Vollholzmöbeln kein Problem ist, kann es bei intensiv mit Lack behandelten Möbeln, schwieriger werden. Hier wird empfohlen, alte Lacke entweder mit der Schleifmaschine gleichmässig abzuschleifen oder sie mit Beize oder einer Heissluftpistole aufzuweichen und anschliessend mit einem Spachtel abzulösen. Bei Kunststoffmöbeln mit sehr glatter Oberfläche ist es unabdingbar, zuerst eine Grundierung aufzutragen, damit die Farbe haften kann.

Möbel lackieren oder streichen - die richtige Farbe machts!

Ist der Untergrund bereit, kann die Farbe aufgetragen werden. Neben dem Farbton müssen sie sich entscheiden, ob Sie einen Acryllack verwenden wollen oder aber einen Kunstharzlack.

  • Acryllacke sind wasserbasierend, geruchsarm, schnelltrocknend und mit einer Lammflor-Walze oder Synthetik-Pinseln einfach zu verarbeiten.
  • Kunstharzlacke sind lösemittelbasierend, bieten bessere Verlaufseigenschaften und sind härter als Acryllacke, eignen sich also besonders für stark beanspruchte Oberflächen. Sie lassen sich gut mit Schaumwalzen und Pinseln mit Naturborsten aufbringen.

Voll im Trend: Shabby Chic

Nicht immer geht es beim Möbel streichen darum, einen «aus alt mach neu»-Stil zu kreieren. Viele Möbeldesigner trimmen ihre Kreationen seit einigen Jahren auf alt und kreieren den sogenannten Shabby Chic-Stil. Wer also sein Mobiliar aufpeppen möchte, kann dies auch stil- und weniger farb-verändernd tun. Shabby Chic ist keine Hexerei, der Aufwand ist aber doch deutlich höher. Auch hier gilt es den bestehenden Untergrund mit gründlicher Reinigung, schleifen oder mit Beize zu behandeln. Anschliessend kann mit ölhaltiger, in der Regel weisser Vorstreichfarbe ein erster Anstrich erfolgen. Ein zweiter Anstrich erfolgt dann mit wasserlöslicher Acrylfarbe im gewünschten Farbton.

Ist die Farbe durchgetrocknet, wird sie wieder abgeschliffen und die Oberfläche dann von allen Staubrückständen befreit. Dann folgt der nächste Anstrich - und der nächste Schleifdurchgang. Drei bis viermal insgesamt sollte die Farbe aufgetragen und wieder abgeschliffen werden. Wenn gewünscht erfolgt dann die «künstliche Alterung» mit der Einarbeitung von Gebrauchsspuren und dem Auftragen einer Patina, mit der eine künstliche Alterung des Möbel-Looks erzeugt wird.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto