Baukostenplan BKP

Was kosten die verschiedenen Haustypen?

Die einzelnen Haustypen unterscheiden sich in der Nutzung, die sie ermöglichen, aber auch im Hinblick auf ihre Betriebs- und Unterhaltskosten.

Es lohnt sich, sich über die Kosten verschiedener Haustypen zu informieren
Ein freistehendes Einfamilienhaus bietet grösstmöglichen Gestaltungsspielraum.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile der einzelnen Haustypen:

Kosten für ein freistehendes Einfamilienhaus

  • bietet grösstmöglichen Gestaltungsspielraum
  • wahrt die Distanz zu den Nachbarn und stellt so die Privatsphäre sicher
  • bedingt hohe Erstellungs-, Wohn- und Unterhaltskosten
  • ökologisch nicht sinnvoll

Kosten für ein Doppel-Einfamilienhaus (einseitig angebaut)

  • bis zu 10 % tiefere Erstellungskosten als ein freistehendes Einfamilienhaus (kleinerer Landanteil, gemeinsame Infrastrukturanlagen und -installationen wie Heizung eingeschränkter Gestaltungsspielraum im Aussenbereich

Kosten für ein Reiheneinfamilienhaus

  • bis zu 15 % tiefere Erstellungskosten als ein freistehendes Einfamilienhaus (kleinerer Landanteil, gemeinsame Infrastrukturanlagen und –installationen wie Heizung)
  • eingeschränkter Gestaltungsspielraum im Aussenbereich
  • mehrgeschossig
  • Kompromiss bei der Beleuchtung (Fenster nur auf zwei Seiten des Gebäudes)
  • ökologisch und betriebswirtschaftlich sinnvoll

Kosten für einTerrassenhaus

  • durch die Hanglage bedingte höhere Erstellungskosten als ein freistehendes Einfamilienhaus
  • in der Regel eingeschossige Bauweise, bei Lifterschliessung kein Treppensteigen notwendig und alters- und behindertengerecht  

Kosten für eine Eigentumswohnung

  • bis zu 15 % tiefere Erstellungskosten als ein freistehendes Einfamilienhaus 
  • meistens kein Garten und somit keine Gartenarbeit 
  • Wegen der Stockwerkeigentümergemeinschaft ist angemessene Rücksichtnahme auf die Nachbarn erforderlich.
  • Weil das Gebäude gemeinsam genutzt wird, können Sie aufgrund der Wertquote überstimmt werden und müssen beispielsweise eine Sanierung mitfinanzieren, die Sie gar nicht wünschen. 
  • Eine genaue Prüfung des Stockwerkeigentümerreglements ist empfehlenswert.

Links:

SVIT

  • Artikel von:
  • SVIT und hausinfo
  • Bild:
  • Hans Rausser