Kerzen selbst machen aus Wachsresten

Kerzen selbst machen aus Wachsresten: Lesen Sie jetzt unsere einfachen Tipps zum Herstellen von festlichen Kerzen, Teelichtern und Dochten.

Kerzen selbst machen aus Wachsresten
Wir haben für Sie einige Ideen zusammengetragen, wie Sie Ihren alten Wachsresten neues Leben einhauchen können.

Liegen in Ihrem Schrank auch zig angebrannte Stab- und Zylinderkerzen in allen möglichen Farben? Seit der angekündigten Strommangellage sind es vielleicht noch ein paar alte Kerzen und Kerzenresten mehr. Wir haben für Sie einige Ideen zusammengetragen, wie Sie Ihren alten Wachsresten neues Leben einhauchen können. Das ist nachhaltig und sieht erst noch gut aus – so steht einer schönen Advents- und Weihnachtszeit mit «neuen» Kerzen und Windlichtern nichts mehr im Wege.

Kerzen und Teelichter giessen:
5-Schritte-Anleitung

1. Farben bestimmen

Stellen Sie als Erstes Ihre Wachsresten zusammen und überlegen Sie sich eine Farbfolge, falls Sie keine unifarbene Kerze wünschen. Ideal sind entweder Streifen in sehr unterschiedlichen Farben oder eine Farbfolge mit sehr ähnlichen Farben. Eher abzuraten ist vom Verschmelzen von verschiedenen Farben, weil dies zu unansehnlichen Farben führen kann.

2. Form bereitstellen

Überlegen Sie sich, worin Sie Ihre Kerzen giessen wollen. Geeignet sind zum Beispiel ein hitzebeständiges Glas (in dem die Kerze bleibt), eine WC-Papier-Rolle oder ein Joghurtbecher (die Sie am Schluss wegschneiden), oder eine Silikon- oder Guetzliform. Weil fast immer etwas Wachs daneben tropft, stellen Sie die Form auf Backpapier, das Sie wiederum auf Zeitungspapier legen.

3. Docht platzieren

Falls Sie den Docht kaufen möchten, sind gewachste Dochte mit einem Metallfuss ideal. Alternativ können Sie den Docht selbst herstellen (s. unten). Befestigen Sie das untere Ende des Dochts, etwa mit einem Wachstropfen, an einem Metallplättchen (z.B. von einem heruntergebrannten Teelicht). Legen Sie das Metallplättchen in die Mitte des Gefässes. Nun befestigen Sie das obere Ende des Dochts an der Mitte eines langen Zahnstochers und legen es quer über das Giessgefäss. Mit einer Wäscheklammer oder einem Holzstäbchen funktioniert dies ebenfalls. So stellen Sie sicher, dass der Docht durch die Mitte der neuen Kerze verlaufen wird. Achten Sie darauf, dass der Docht etwa zwei Zentimeter über das Gefäss hinausschaut.

4. Wachs schmelzen

Geben Sie die alten Kerzenreste in hitzebeständigen Gläsern (z.B. Konfitüregläser) oder Schalen ins Wasserbad, sodass das Wachs schmilzt. Achten Sie darauf, dass Sie die Gefässe nur etwa zu zwei Dritteln füllen und das Wasser nicht sprudelt.

5. Kerzen giessen

Giessen Sie das heisse Wachs vorsichtig in das Gefäss. Halten Sie das Gefäss dabei mit einem Topflappen oder KĂĽchenhandschuh fest. Falls Sie mit mehreren Farben arbeiten, lassen Sie das Wachs erst antrocknen, bevor Sie die nächste Farbe einfĂĽllen. Auf diese Weise bleiben die Farben sauber getrennt. Danach wird die Kerze fĂĽr 24 Stunden ausgehärtet. Falls Sie sich in einer Silikonform befindet, stĂĽrzen Sie sie. Kerzen in einer Guetzliform drĂĽcken Sie sanft heraus. Löst sich die Kerze nicht aus der Silikon-oder Guetzliform, stellen Sie sie kurz in den TiefkĂĽhler. Zuletzt kĂĽrzen Sie den Docht auf eine Länge von ca. ein Zentimeter – und fertig sind die selbst gemachten Weihnachtskerzen und -teelichter aus Wachsresten. 

Dochte selbst herstellen

Wenn Sie Ihre Dochte selbst machen möchten, benötigen Sie dafür Baumwoll-Schnüre oder -Fäden. Geeignet sind zum Beispiel Schuhbändel aus reiner Baumwolle. Falls die Schnüre oder Fäden zu dünn sind, flechten Sie mehrere zu einer Kordel oder verzwirbeln Sie sie, indem Sie sie zigmal um sich selbst drehen. Tunken Sie die Dochte danach während mindestens 30 Sekunden in flüssiges Wachs, damit sie sich vollsaugen können. Wiederholen Sie den Vorgang und hängen Sie die Dochte anschliessend gerade über Zeitungspapier auf. Nach etwa einer Stunde sind die Dochte trocken und können verwendet werden.

DĂĽfte und Verzierungen fĂĽr die Kerzen

Falls Sie Ihre Kerzen und Teelichter beduften möchten, mischen Sie dafür einige Tropfen eines ätherischen Öls von guter Qualität in dem Wachs. Geeignet sind zum Beispiel Lavendel (zur Beruhigung), Ylang-Ylang (für sinnliche Stunden), Zitronelle (gegen Mücken im Sommer) oder Weihnachtsmischungen. Eine Alternative zu ätherischen Ölen sind Gewürze: Rühren Sie einfach etwas Zimtpulver, Lebkuchengewürz oder den Inhalt einer Vanilleschote unter das Wachs.

Das Aufpeppen von ungebrauchten, alten Stabkerzen geht am einfachsten mit einer Verzierung mit farbigem Wachs, zum Beispiel mit einem Streifenmuster in verschiedenen Farben. Tunken Sie dafür die Kerzen bis zur gewünschten Höhe in das geschmolzene Wachs. Besonders schön werden die Stabkerzen, wenn Sie die Streifen jedes Mal etwas anders gestalten.

Ein Tipp für besonders kreative Menschen: Freihändige Verzierungen lassen sich mit so genannten Kerzen Pens (Kerzen-Malstiften) anbringen. Sie sind auf Basis von Flüssigwachs gefertigt und in zahlreichen Farben erhältlich, sodass Ihrer Fantasie nichts im Wege steht. Auch persönliche Botschaften lassen sich so ganz einfach an der Kerze anbringen – gibt es ein schöneres Weihnachtsgeschenk?

Häufige Fragen

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bildmaterial:
  • Getty Images