Zimmerpflanzen A-Z

Madagaskarpalme

Ein exotisches Flair versprüht die Madagaskarpalme (Pachypodium lamerei). Die wärmeliebende Sukkulente bevorzugt einen hellen Standort. Sie ist mit einem eigenen Wasserspeicher ausgestattet. Mit unseren Pflegetipps und etwas Geduld präsentiert die Zimmerpflanze eine duftende, weisse Blütenpracht.

Madagaskarpalme
Madagaskarpalme

(chu) Die Madagaskarpalme ist eine wahre exotische Schönheit. Ihr kegelförmiger Stamm ist mit zahlreichen Dornen besetzt. Er kann eine Wuchshöhe von bis zu 200 Zentimetern erreichen. Die länglichen dunkelgrünen Blätter sind in Rosetten angeordnet. Es braucht etwas Geduld – oft sind es einige Jahre - bis man sich über die duftenden, weissen Blüten der Pachypodium freuen darf. Die Madagaskarpalme stammt ursprünglich aus dem subtropischen Afrika (Zentral-Madagaskar). Sie ist eine Sukkulente und gehört zur Familie der Hundsgiftgewächsen (Apocynaceae). Der Stamm und die Wurzeln von Pachypodium dienen als Wasserspeicher. Das Speichern von Wasser in Blättern, Stamm oder Wurzeln ist eine für Sukkulenten typische Eigenschaft.

Standort

Die Madagaskarpalme bevorzugt einen hellen und warmen Standort. Im Sommer können Sie die Pflanze ins Freie stellen. An das direkte Sonnenlicht sollte die Pachypodium langsam gewöhnt werden. Die ideale Zimmertemperatur für die Madagaskarpalme liegt bei 18 bis 30 °C. Im Winter darf es hingegen nicht kühler als 15 °C sein.

Pflegetipps

In der Heimat der Madagaskarpalme wechseln sich Regenzeiten und Trockenperioden ab. In den niederschlagsreichen Perioden wächst die Pflanze und in der Trockenzeit fällt sie in einen Ruhezustand. Dann wirft sie ihr Laub ab, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Beim Giessen ihrer Zimmerpflanze können Sie diesen Turnus den Jahreszeiten ideal anpassen. Im Frühling und Sommer sollte der Wurzelballen der Pachypodium immer schön feucht gehalten werden. Lassen Sie den Ballen jedoch bis zum nächsten Giessvorgang stets ein wenig abtrocknen. Im Herbst und Winter werden die Wassergaben reduziert. Dabei sollte das Substrat nicht vollständig austrocknen und rissig werden. Passen Sie die Düngergaben den Wachstumsphasen entsprechend an. Die Madagaskarpalme wird von Frühling bis in den Spätsommer hinein einmal wöchentlich mit einem Zimmerpflanzendünger gedüngt. In der Ruhephase vom Herbst bis Winter kann auf die Nährstoffgabe verzichtet werden. Alle zwei bis drei Jahre wird die Pflanze umgetopft. Mischen Sie dafür Zimmerpflanzenerde und Sand im Verhältnis 1:1. Tragen Sie Handschuhe und umwickeln Sie den dornigen Stamm der Pflanze mit Zeitungspapier.

Krankheiten und Schädlinge

In der kalten Jahreszeit kann es bei der Madagaskarpalme zu einem Befall durch Schildläuse oder Spinnmilben kommen. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit, warme Temperaturen und ein zu dunkler Standort begünstigen den Schädlingsbefall. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, indem Sie die Blätter der Pflanze regelmässig mit Wasser besprühen. Verfärben sich die Blattspitzen der Pachypodium braun oder schwarz so ist dies meist auf Zugluft oder Staunässe zurückzuführen. Ein zu nasses Wurzelwerk führt zudem zu einem Pilzbefall und dem Verfaulen der Wurzeln.

Besonderheiten der Madagaskarpalme

Der Stamm und die Blätter der Madagaskarpalme weisen einen hohen Cardenoliden-Gehalt auf. Dieses «Herzgift» ist für Menschen und Tiere schädlich. Es kann Magen- und Darmbeschwerden, Fieber und starke Verätzungen auf der Haut auslösen. Tragen Sie bei der Pflege der Pflanze immer Handschuhe.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto