Finanzieren & Kaufen
Recht
Bauen & Renovieren
Sichern & Versichern
Wohnen
Garten & Balkon

Was sind rote Samtmilben?

Die roten Samtmilben sind emsige Nützlinge. Im frühen Sommer bevölkern die scharlachroten, samtigen Spinnentiere den Garten und leisten ganze Arbeit. Dabei halten die Tiere Schädlinge von Ihren Pflanzen fern und sorgen zudem für einen gesunden Gartenboden. Wir stellen Ihnen die Nützlinge vor.

Rote Samtmilben
Im Garten kann man rote Samtmilben oft in Scharen auf der Terrasse oder Mauern entdecken.
(chu) Im Garten sind roten Samtmilben wichtige Nützlinge. Sie halten das Gartenparadies sauber und verspeisen dabei eine Vielzahl schädlicher Insekten. Zu ihrer Leibspeise zählen Blattläuse. Die fleissigen Spinnentiere sorgen im Erdreich für eine Verbesserung der Bodenstruktur. Im Frühsommer besiedeln die scharlachroten, samtigen Spinnentiere meist in grossen Scharen Terrassen und Trockenmauern. Rote Samtmilben bevorzugen einen warmen und trockenen Platz im Garten. Dort lässt es sich verweilen bevor die kühleren Herbsttage die roten Samtmilben ins Haus oder in die Wohnung locken. Doch keine Sorge. Mit unseren Tipps verirren sich die Tiere nicht in Ihr Haus. 
Rote Samtmilben
Wichtige Erkennungsmerkmal des Nützlings sind die langen Vorderbeine und die scherenartigen Kieferklauen. Die Tiere fallen durch einen auffällig vergrösserten Hinterleib auf.

Die roten Samtmilben – kurz vorgestellt

Die rote Samtmilbe (Trombidium holosericeum) macht ihrem Namen alle Ehre. Der scharlachrote Körper des 1 bis 4 Millimeter grossen Tieres ist dicht behaart und hat ein samtiges Aussehen. Im Volksmund wird die rote Samtmilben auch als Sammetmilbe oder Scherflein bezeichnet. Die rote Samtmilbe ist ein heimischer Vertreter der Laufmilben und ist in Mittel- und Südeuropa weit verbreitet. Wichtige Erkennungsmerkmal des Nützlings sind die langen Vorderbeine und die scherenartigen Kieferklauen. Die Tiere fallen durch einen auffällig vergrösserten Hinterleib auf. Der Nützling wird nicht selten mit einem Schädling, der roten Spinne (Panonychus ulmi), verwechselt. Doch lassen sich die beiden Tiere sehr gut voneinander unterscheiden. Die rote Spinne ist mit einer Körpergrösse von 0.5 Millimetern bedeutend kleiner als die rote Samtmilbe. Der Körper der roten Spinne ist nicht behaart. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal: Auf dem Rücken des Schädlings finden sich abstehende Borsten.

Davon ernähren sich rote Samtmilben

Rote Samtmilben ernähren sich von Blattläusen, Schneckeneiern und allerlei schädlichen Insekten. Die bodenlebenden und weichhäutigen Insekten werden von dem Nützling gejagt und ausgesaugt. Zu einer besonderen Leibspeise der roten Samtmilbe zählen auch die Eier der Insekten. Im Garten dämmen die Spinnentiere somit die Population der Schädlinge erfolgreich ein.

So leben rote Samtmilben

In einer trockenen und warmen Umgebung fühlen sich rote Samtmilben besonders wohl. Die Nützlinge halten sich gerne an Waldrändern auf. Im Garten kann man die Tiere oft in Scharen auf der Terrasse oder Mauern entdecken. Im Herbst, wenn es kühler wird, suchen sich die roten Samtmilben ein warmes und trockenes Plätzchen zum Überwintern. So machen sie es sich dann gerne in Wohnungen und Häusern gemütlich. Für Menschen oder Haustiere sind die samtigen Milben dabei nicht gefährlich. Damit sich die roten Samtmilben jedoch nicht ins Haus verirren, sollten Türen und Fenster am Abend – dann machen sich die kleinen Tiere meist auf die Suche nach einem warmen Schlafplatz – geschlossen bleiben. Installieren Sie ein engmaschiges Insektenschutznetz. Dann können Sie das Fenster wie gewohnt geöffnet lassen.

Die roten Samtmilben als Nützlinge im Garten

Rote Samtmilben sind wichtige Nützlinge im Garten. Sie vertilgen Schadinsekten und sorgen dadurch für ein gesundes Pflanzenwachstum. An der Pflanze selbst hat die rote Samtmilbe kein Interesse. Die Blätter werden von dem Tier nicht angefressen oder ausgesaugt. Ganz natürlich verbessern die roten Samtmilben durch ihre Frasstätigkeit im Erdreich sogar die Bodenstruktur. Denn dort verzehren sie Bakterien und Pilze. So trägt der Nützling im Erdreich zur Aufspaltung der einzelnen Bodenbestandteile und dadurch zur Humusbildung bei.

Lebensräume für rote Samtmilben schaffen

Im Garten siedeln sich die roten Samtmilben meist ganz von allein an. Es sind die warmen und trockenen Lebensräume, in denen sich die Tiere besonders wohl fühlen. Ein naturnah gestalteter Garten, in dem keine chemischen Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen, ist ein idealer Ort zum Verweilen. Sie können die Ansiedlung der roten Samtmilben beschleunigen, indem Sie für die wärmeliebenden Tiere eine Trockenmauer oder einen Trockenrasen anlegen.

Häufige Fragen

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bildmaterial:
  • Getty Images