Krankheiten und Schädlinge A-Z

Drahtwürmer bekämpfen

Im Gemüsegarten zählen Drahtwürmer zu den wohl am meisten vorkommenden Schädlingen. Dort nagen die flinken Larven die Wurzeln der Rüebli an und durchbohren die erntereifen Kartoffeln. So bekämpfen Sie den gefrässigen Schädling.

Drahtwürmer
Im Gemüsegarten zählen Drahtwürmer zu den wohl am meisten vorkommenden Schädlingen.

(chu) Ein gefrässiger Schädling hat den Gemüsegarten erobert. Die creme- bis ockergelben Drahtwürmer können grossen Schaden anrichten. Im Frühling fressen sich die Larven des Schnellkäfers durch vielfältige Gemüsearten und nagen an den Wurzeln und Knollen von Kartoffeln, Randen und Rüebli. Bei Trockenheit suchen die flinken Drahtwürmer Feuchtigkeit und bohren sich durch die erntereifen Kartoffeln. Mit unseren Tipps lässt sich der Schädling einfach erkennen und bekämpfen.

Die Drahtwürmer – kurz vorgestellt

Als Drahtwürmer werden die Larven von Käfern aus der Familie der Schnellkäfer (Elateridae) bezeichnet. Die flinken Larven sind creme- bis ockergelb und werden bis zu drei Zentimeter lang. Am Vorderkörper finden sich drei Beinenpaare, einen kräftigen Kiefer sowie Punktaugen. Ihren Körper schützen Sie mit einem gelben, harten Chitinpanzer. Nach der Verpuppung entwickeln sie sich zu braun-schwarzen und etwas ein Zentimeter langen Schnellkäfern.

Einen Befall durch Drahtwürmer erkennen

Kartoffeln, Randen oder Rüebli – die Larven der Drahtwürmer richten an Wurzeln und Knollen grosse Schäden an. Dabei bevorzugt der Schädling junge Pflanzen und Sämlinge. Das typische Schadbild der Drahtwürmer sind runde Bohrlöcher und angeknabberte Wurzeln. Die Knollen und Rüben sind mit Frassgängen durchzogen. Das Wachstum der Pflanze ist geschwächt und an den Eintrittsstellen ist Fäulnis keine Seltenheit.

So beugen Sie einen Befall durch Drahtwürmer vor

  • Pflanzen Sie gesunde und starke Pflanzen. Keimen Sie Kartoffeln vor und garantieren Sie somit einen Entwicklungsvorsprung. Die Pflanze ist dadurch weniger anfällig auf Krankheiten und Schädlinge.
  • Eine Mischkultur im Gemüsebeet hält Drahtwürmer fern. Säen Sie zwischen die Kartoffeln Ringelblumen und Studentenblumen aus. Die Sommerblüher sehen nicht nur hübsch aus, sondern haben eine abschreckende Wirkung auf Drahtwürmer.
  • Wässern Sie die Pflanzen nicht zu stark. Ein eher trocken gehaltener Boden hält die trockenheitsempfindlichen Drahtwürmer fern.

Drahtwürmer bekämpfen – unsere besten Tipps

Bei einem Befall durch Drahtwürmer sollten Sie rasch handeln. Dabei gibt es vielfältige Methoden, um dem lästigen Wurm entgegenzutreten. So bekämpfen Sie Drahtwürmer erfolgreich.

  • Stechen Sie den Boden im Frühling und Herbst bei trockenem und sonnigem Wetter um. So stören Sie die Larven und behindern im Frühling die Eiablage im Boden. Das Umstechen hat einen weiteren Vorteil: Dank des Umgrabens entziehen Sie dem Boden Feuchtigkeit. Auf Trockenheit reagieren die Eier und Larven sehr empfindlich. Nun können Sie die Schädlinge absammeln oder ihren natürlichen Feinden wie Spitzmaus und Igel zum Frass überlassen.
  • Mit Kartoffelfallen lassen sich Drahtwürmer ebenfalls einfach fangen und umsiedeln. Schneiden Sie dazu eine Kartoffel in breite Scheiben und stecken Sie diese auf Holzspiesse. Nun platzieren Sie die Spiesse im Beet. Die Kartoffelscheiben werden rasch von den Drahtwürmern besiedelt.
  • Setzen Sie Nematoden ein. Die ausgebrachten Fadenwürmer suchen im Boden nach ihren Wirtstieren.
  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto