Finanzieren & Kaufen
Recht
Bauen & Renovieren
Sichern & Versichern
Wohnen
Garten & Balkon

Wie eine Nachbarschaftshilfe aufgebaut werden kann

Die Corona-Pandemie und hat deutlich gemacht, wie wichtig Solidarität in unserer Gesellschaft ist. Sich um andere Menschen zu kümmern, ihnen in schweren Zeiten beizustehen und sie im Alltag zu unterstützen - das ist gelebte Solidarität. Der Nachbarschaftshilfe kommt dabei besondere Bedeutung. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Hilfe unter Nachbarn aufbauen lässt.

Nachbarschaftshilfe ist gelebte Solidarität
Sich um andere Menschen zu kümmern, ihnen in schweren Zeiten beizustehen und sie im Alltag zu unterstützen - das ist gelebte Solidarität.

(pg) Beim Einkaufen helfen, die Kinder betreuen, kleinere Reparaturen vornehmen, mit dem Hund Gassi gehen, Spielzeug tauschen oder sich einfach nur eine halbe Stunde Zeit nehmen und zuhören - es gibt viele Dinge, bei denen Nachbarn füreinander da sein können. Das Bedürfnis ist unbestritten, denn die demografische Entwicklung mit immer mehr immer älter werdenden Menschen, veränderten Familienformen, einer steigenden Zahl von Einzelhaushalten und der Anonymität der Stadt erschwert es Menschen, Unterstützung zu finden.

Nachbarschaftshilfe - gut organisiert und nachhaltig

Dass die spontane Hilfe und Unterstützung funktioniert, hat die Corona-Pandemie gezeigt. Private Initiativen und der spontane Aufbau von Nachbarschaftshilfe haben in schweren Zeiten vielen Menschen, speziell Senioren, geholfen. Nachhaltiger ist diese Form der Freiwilligenarbeit aber, wenn sie gut organisiert ist und durchgängig stattfindet.

Manchmal sind es Ereignisse wie die Pandemie, die den Aufbau einer Nachbarschaftshilfe anschiebt, manchmal ist es aber auch nur die Idee einer einzelnen Person. Nachbarschaftshilfen sind häufig in Vereinen organisiert, entstehen und entwickeln sich aber oft auch als Interessensgemeinschaften. Doch wie wird aus dem Gedanken, wie man die Nachbarn im Haus, im Quartier oder sogar in der Gemeinde unterstützen könnte, mehr?

Die Idee zu Nachbarschaftshilfe und Freiwilligenarbeit - und was dann?

Grundsätzlich müssen Sie sich zuerst darüber klar werden, was Sie genau erreichen wollen. Fragen Sie sich, wie umfassend Sie die Unterstützung aufbauen wollen. Wenden Sie sich mit Ihrem Angebot an eine bestimmte Zielgruppe wie zum Beispiel Senioren oder generell an Menschen, die in verschiedensten Lebenssituationen Unterstützung benötigen könnten?

Überlegen Sie sich weiter, wer Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen könnte und arbeiten Sie je nach Rückmeldungen ein Machbarkeits-Konzept aus. Anschliessend können Sie sich Gedanken über die Vermittlung der Dienstleistungen machen und nach welchen Standards sie erbracht werden sollen.

Die Rolle der digitalen Medien

Beachten Sie auf jeden Fall beim Aufbau der Nachbarschaftshilfe die wichtige Rolle der digitalen Medien. Ob auf Online-Plattformen, in sozialen Medien - die sich so ihren Namen für einmal auch verdienen - oder in WhatsApp-Chatgruppen können sich einerseits Unterstützungssuchende, andererseits hilfsbereite Menschen organisieren. Die digitale Vernetzung ist gerade im Bereich der Organisation nachbarschaftlicher Hilfe äusserst wertvoll.  

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bildmaterial:
  • istockphoto