Einkaufswagen Suchen
Finanzieren & Kaufen
Recht
Bauen & Renovieren
Sichern & Versichern
Wohnen
Garten & Balkon
Eine Kooperation mit den Fachpersonen der GVB

Hagelschutz im Smart Home

Smart Home-Systeme lassen heute fast keine Wünsche mehr offen. Aber können empfindliche Lamellenstoren auch automatisch vor Hagelunwettern geschützt werden? Ja, mittels smarter Hagelprävention sogar höchst zuverlässig.

Hagelschutz im Smarthome
Für das System «Hagelschutz – einfach automatisch» wird eine Signalbox installiert und mit dem Smart Home-System verbunden.
Murphys Gesetz, wonach schiefgehen wird, was schiefgehen kann, gilt oftmals auch bei Hagel. Dieser setzt nämlich genau dann ein, wenn Sie nicht zu Hause sind und Sie Ihre Lamellenstoren und weitere Sonnenschutzsysteme nicht mehr rechtzeitig hochziehen können. Während eine Wetterstation auf dem Dach das Smart Home-System über auftretende Stürme und Nässe unterrichtet und entsprechende Schutzmassnahmen auslöst, ist es dafür bei Hagelschlag bereits zu spät. Sind Sie somit Murphy ausgeliefert? Mitnichten: Für die smarte Hagelabwehr gibt es mit «Hagelschutz – einfach automatisch» ein hochwirksames Schutzsystem.

So funktioniert «Hagelschutz – einfach automatisch»

Über ein Smart Home mit Aussensensoren werden Schutzsysteme in der Regel aktiviert, wenn Gefahren wie Wind und Regen eintreten. Das Tool «Hagelschutz – einfach automatisch» wirkt hingegen präventiv. In Zusammenarbeit mit SRF Meteo und NetIT-Services haben die Kantonalen Gebäudeversicherungen das System entwickelt. Sobald für ein Gebäude eine akute Gefahr durch Hagelunwetter besteht, sendet SRF Meteo ein Signal an die elektronische Gebäudesteuerung. Die elektrischen Storen werden darauf automatisch hochgezogen und so vor Hagelschäden geschützt. Sobald der Hagelzug vorbei ist, sorgt ein weiteres Signal dafür, dass die Storen wieder in ihre ursprüngliche Position gebracht werden.

Das sind die Voraussetzungen für eine smarte Hagelprävention

Für das System «Hagelschutz – einfach automatisch» wird eine Signalbox installiert und mit dem Smart Home-System verbunden. Die Signalbox erfordert eine stabile Internet-Leitung und Strom. Die Anbindung ans Internet kann aber auch nachgerüstet werden. Die Signalbox lässt sich praktisch mit allen gängigen Smart Home-Systemen koppeln. Moderne Storensteuerungen können das Hagelwarnsystem direkt über die Schnittstelle einlesen. Damit erübrigt sich die Installation einer Signalbox. Nach der Installation erhalten Sie Zugriff auf die Onlineplattform «Hagelschutz». Hier können Sie Informationen und Statistiken über die Vorgänge Ihres Systems abrufen aber auch Testalarme auslösen.

Hagelschutz – einfach automatisch» schützt höchst zuverlässig vor Hagelunwettern

Die Hagelprognose von SRF Meteo für das System «Hagelschutz – einfach automatisch» wird alle fünf Minuten aus verschiedenen Parametern wie Wetterradardaten, Blitz-Aktivitäten und -Charakteristik, Höhenwinden sowie verschiedenen Prognosemodellen neu berechnet. Die Hagelwarnungen werden in einem Raster von einem Quadratkilometer erstellt und sind somit räumlich sehr genau. Nach Angaben von SRF Meteo wurden so in den letzten Jahren rund 92 Prozent aller Hagelunwetter rechtzeitig erkannt und es konnte davor gewarnt werden. Wie SRF-Meteorologe Thomas Bucheli in einem Interview mit eTrends erklärte, wurden lediglich einzelne Hagelwetter mit sehr speziellen Zugbahnen verpasst. Da das System aufgrund der Verwendung von historischen Daten aber lernfähig sei, dürfte es künftig auch solche «atypischen» Hagelzüge immer besser erkennen. 

Wird Hagelschutz im Smart Home gefördert?

Ihre Gebäudeversicherung übernimmt – je nach Kanton – bei Bestandesbauten bis zu 100 Prozent der Kosten für die Signalbox und die Installation. Ausgenommen sind in der Regel die Installationskosten bei Neubauten. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kantonalen Gebäudeversicherung.

Häufige Fragen

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bildmaterial:
  • Getty Images