Zimmerpflanzen A-Z

Dieffenbachie

Die Dieffenbachie (Dieffenbachia maculata) ist mit ihren grossen und vielfältig gemusterten Blättern eine sehr dekorative Zimmerpflanze. An einem hellen und warmen Standort fühlt sich die tropische Dieffenbachia besonders wohl. Eine hohe Luftfeuchtigkeit lässt die Pflanze prächtig gedeihen.

Dieffenbachie
Dieffenbachie

(chu) Mit ihren dekorativen Blättern ist die Dieffenbachia eine beliebte Blattschmuckpflanze. Die eiförmigen bis verkehrt lanzettlichen Blätter stehen wechselständig am Stängel. Gesprenkelt oder fein gestreift in cremeweiss und hell- bis dunkelgrünen Farbnuancen präsentieren sich die Blätter je nach Sorte in vielfältigen Musterungen. Die Wuchshöhe beträgt etwa 60 Zentimeter. Die Dieffenbachie stammt ursprünglich aus den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas. Ihren Namen hat die Pflanzengattung Dieffenbachia von Joseph Dieffenbachia (1796-1863), dem damaligen Obergärtner des Botanischen Gartens in Wien. Der österreichische Botaniker und Direktor des Gartens Heinrich Wilhelm Schott ehrte seinen langjährigen Mitarbeiter mit der Namensgebung.

Standort

Dieffenbachia sind sehr wärmeliebende Zimmerpflanzen und bevorzugen eine hohe Luftfeuchtigkeit. An einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung fühlt sich die Pflanze am wohlsten. Ein Platz an der Sonne würde an den Blättern schwere Verbrennung verursachen. Die ideale Zimmertemperatur liegt bei 21 bis 30 °C. Im Winter dürfen es 15 bis 18 °C sein. Bei der Standortwahl sollten stark schwankende Temperaturen und Zugluft vermieden werden.

Pflegetipps

Es sind durstige Gesellen – Dieffenbachien benötigen häufig und regelmässig eine Wassergabe. Achten Sie beim Giessen darauf, dass die Erde immer schön feucht ist. Vermeiden Sie jedoch Staunässe. Das überschüssige Wasser im Unterteller oder Übertopf sollte nach dem Giessen entfernt werden. Dieffenbachia benötigen nur mässig Dünger. Düngen Sie die Pflanze vom Frühling bis in den Spätsommer hinein alle zwei Wochen. Den Zimmerpflanzendünger dabei nur gering dosieren. Im Herbst und Winter benötigt die Dieffenbachie keine Düngergabe. Dieffenbachia wachsen nicht allzu schnell. Achten Sie beim Umtopfen – dies sollte alle vier Jahre erfolgen – dass der neue Topf nur geringfügig grösser ist. Die Dieffenbachia bildet ansonsten ihr Wurzelwerk zu stark aus und vernachlässigt das Wachstum der prächtigen Blätter.

Krankheiten und Schädlinge

Bei einem zu nassen Wurzelballen siedeln sich bei der Dieffenbachia gerne Trauermücken in der Erde an. Verblassen die Blätter und kräuseln sich oder welken gar ist Staunässe oder ein zu kühler Standort meist die Ursache. Der Befall von Spinnmilben ist ein Anzeichen dafür, dass die Luftfeuchtigkeit zu gering ist. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, indem Sie die Dieffenbachie regelmässig mit Wasser besprühen.

Besonderheiten der Dieffenbachie

Die Dieffenbachie ist wie alle Vertreter der Aronstabgewächse (Aracea) giftig. Alle Pflanzenteile enthalten giftige Stoffe wie Alkaloide, Oxalsäure und Saponine, die für Mensch und Tier gefährlich sein können. Tragen Sie bei der Pflege der Pflanze Handschuhe, da der Pflanzensaft Hautreizungen verursachen kann.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto