Zimmerpflanzen A-Z

Strahlenaralie

Für Zimmerpflanzen-Neulinge ist die Strahlienaralie (Schefflera arboricola) die ideale Einsteigerpflanze. Die wüchsige und sehr pflegeleichte Schefflera bevorzugt einen hellen Standort. Ein regelmässiger Formschnitt sorgt für neue frischgrüne Triebe und einen buschigen Wuchs.

Strahlenaralie
Strahlenaralie

(chu) Die Schefflera zählt zu den beliebten Blattschmuckpflanzen. Mit ihren hellgrünen bis cremefarbenen strahlenförmig angeordneten Blättern macht die Strahlenaralie ihrem Namen alle Ehre. Die schlankwüchsige Zimmerpflanze erreicht eine Wuchshöhe von bis zu zwei Metern. Sie gehört zur Familie der Araliengewächse (Araliaceae). Die Pflanzengattung Schefflera stammt ursprünglich aus dem tropischen und subtropischen Australien und Asien. In Taiwan ist die bei uns beliebte Schefflera arboricola beheimatet. Sie ist robust und sehr pflegeleicht und eignet sich somit hervorragend als Zimmerpflanze für Anfänger.

Standort

Die Schefflera bevorzugt einen hellen, aber nicht zu sonnigen Standort. Sie gedeiht jedoch auch an einen halbschattigen Platz im Zimmer. Auf Zugluft reagiert die Pflanze sehr empfindlich. Die ideale Zimmertemperatur für die Strahlenaralie liegt bei 18 bis 20 °C. Die Temperatur sollte jedoch nicht unter 10 °C sinken. Denn bei zu niedrigen Temperaturen wirft die Pflanze ihre Blätter ab.

Pflegetipps

Der Wurzelballen der Schefflera sollte immer schön feucht gehalten werden. Lassen Sie die Erde bis zur nächsten Wassergabe immer gut abtrocknen. Bei Staunässe kann es zum Faulen der Wurzeln kommen. Düngen Sie die Strahlenaralie vom Frühling bis in den Spätsommer wöchentlich mit einem Zimmerpflanzendünger. Im Herbst und Winter ist eine Düngergabe alle vier Wochen ausreichend. Eine junge Schefflera sollte einmal im Jahr umgetopft werden. Vor dem Topfen empfiehlt es sich überlange Wurzeln einzukürzen. Faule oder abgestorbene Wurzeln werden vollständig entfernt. Dies regt das Wurzelwachstum an. Im Topfboden können Sie eine Drainageschicht aus Blähton oder Kieselsteinen anlegen. So kann das restliche Giesswasser gut abfliessen und die Schefflera bekommt keine «nassen Füsse». Füllen Sie den Topf mit einem gut durchlässigen Substrat auf.

Krankheiten und Schädlinge

Robust und widerstandsfähig zeigt sich die Schefflera in punkto Schädlingen und Krankheiten. Gelegentlich kann es zu einem Befall durch Wollläusen, Spinnmilben, Thripsen und Schildläusen kommen. Krankheiten sind bei der Strahlenaralie meist auf Pflegefehler zurückzuführen. Bei einem zu nassen Wurzelballen reagiert die Schefflera mit gelben Blättern. Auf Trockenheit weisen braune Blätter hin. Die Pflanze wirft ihre Blätter ab, wenn der Standort zu dunkel oder zu kalt ist.

Besonderheiten der Strahlenaralie

Die Strahlenaralie ist sehr wuchsfreudig. Ein regelmässiger Formschnitt ist unerlässlich. Mit dem Stutzen der Spitzen kann man die Strahlienaralie wieder schön in Form bringen. Ein buschiger Wuchs wird durch das Einkürzen der Haupt- und Seitentriebe gefördert. Dies empfiehlt sich besonders, wenn die Pflanze im Winter durch die trockene Heizungsluft einige Blätter verloren hat. Nach dem Rückschnitt bilden sich wieder frischgrüne neue Triebe.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto