Fenster & Türen

Fensterläden richtig auswählen

Den Sonnenschutz für Wohnhäuser und Zweckbauten bilden meistens ein Rollladen oder eine Store. Trotzdem lohnt sich, auch die Installation klassischer, starrer Fensterläden zu prüfen. Die einfache Handhabung, funktionale Vorzüge und nicht zuletzt ästhetische Gründe machen dieses Bauteil nach wie vor zur echten Alternative.

Blaue Fensterläden mit Blumentöpfen auf dem Fenstersims
Fensterläden sind ein Fassadenbestandteil und unterliegen meistens örtlichen Vorschriften.

Fensterläden oder Jalousien sind hauptsächlich in folgenden drei Varianten verfügbar: als Klapp-, Schiebe- oder Faltladen. Auch bei der Materialwahl stechen vor allem drei Materialien hervor: Holz, Aluminium und Kunststoff. Letzteres ist fast ausschliesslich bei Klappläden gebräuchlich.  Aluminium wird demgegenüber für alle drei Bauteiltypen am häufigsten verwendetet. Massgebend für die Art und das Material von Fensterläden sind einerseits die baulichen Gegebenheiten, andererseits die erhofften Eigenschaften; und oftmals auch örtliche Gestaltungsvorschriften.

Der Klappladen: die Nummer eins

Der Klappladen, auch Drehladen genannt, gilt als der Fensterladen schlechthin. Die Möglichkeit, den Laden nicht ganz zu schliessen, sondern in nicht ganz geschlossenem Zustand als Sonnen- oder Sichtschutz einzusetzen und dabei von einer Luftzirkulation zu profitieren, trägt zusätzlich zur Beliebtheit bei. Sowohl bei Holz- als auch bei Alu-Konstruktionen sind zudem Läden mit beweglichen Lamellen erhältlich.

Schiebe- oder Faltladen: Was spricht dafür?

Schiebe- und Faltläden sind etwas aufwendigere Bauteile. Sie werden in der Regel am oberen Ende an Schienen aufgehängt und am unteren Ende zusätzlich in einer Führungsschiene gehalten. Beide Ladenarten werden nicht nur als Sicht- und Witterungsschutz eingesetzt, sondern sie dienen auch oftmals als Gestaltungselement der modernen Architektur. 

Alu, Holz oder Kunststoff?

Fensterläden sind ein Fassadenbestandteil und unterliegen meistens örtlichen Gestaltungsvorschriften. Im Vorfeld einer Gesuchseingabe ist deshalb abzuklären, ob die gewisse Materialien zu bevorzugen sind. Davon abgesehen ist der warme Ausdruck von Holzläden allerdings kaum zu übertreffen. Abhängig von der verarbeiteten Holzart sind solche Bauteile jedoch teurer in der Anschaffung als Aluminium- respektive Kunststoffprodukte und benötigen vergleichsweise mehr Unterhalt. Demgegenüber funktionieren Aluminium- und Kunststoffläden praktisch wartungsfrei. Am günstigsten sind Fensterläden aus Kunststoff. Allerdings sind diese nach Möglichkeit nicht allzu stark besonnten Fassaden anzubringen, weil dieses Material nicht hitzeresistent ist. Zudem können Verwitterungserscheinungen – im Gegensatz zu Holzläden – kaum oder nur mit unverhältnismässig grossem Aufwand behoben werden.

Neue Materialien und Kombinationen

Nebst den gebräuchlichen Materialvarianten mit Holz, Aluminium oder Kunststoff werden Schiebeläden aus ästhetischen Gründen bisweilen mit witterungsbeständigen Textilien bespannt oder sind mit Lochblechen versehen. Materialkombinationen sind bei Schiebeläden des Öfteren anzutreffen wie beispielsweise Aluminiumrahmen mit Holzlamellen.

Fensterläden mit Solarzellen

In jüngerer Zeit sind Schiebe- und Klappläden erhältlich, auf denen farblich angepasste Solarzellen angebracht sind. Trotz an sich geringen Flächen lässt sich der daraus erzeugte Strom vor Ort etwa für die Aussenbeleuchtung nutzen. Als Schattenspender einsetzbar sind auch Photovoltaikpanels, die oberhalb von Schiebe- oder Klappläden montiert werden. Der lokal produzierte Strom wird zum Betrieb eines Elektromotors verwendet, der das Öffnen oder Schliessen eines Fensterladens antreibt.

Vergleich Fensterladen aus Holz, Aluminium oder Kunststoff

  Holzläden Aluminiumläden Kunststoffläden
Anschaffungspreis Je nach Qualität: mittel bis hoch Je nach Ausführung: mittel bis hoch Je nach Ausführung: günstig bis mittel
Dauerhaftigkeit 20 Jahre oder mehr, abhängig von Exposition;
Deckfarbe: bis 10 Jahre
Lasur: 2 bis 8 Jahre
15 bis 20 Jahre, abhängig von Exposition

5 bis 15 Jahre, abhängig von Exposition

Unterhaltsaufwand sporadisches Reinigen; regelmässiges Auffrischen geringer
Reinigungsaufwand mit mildem Seifenwasser
geringer
Reinigungsaufwand mit mildem Seifenwasser
Renovation Mit entsprechendem Aufwand können Holzläden über Jahrzehnte erhalten werden Renovation von Läden mit einbrennlackierter Farbe ist praktisch unmöglich Kunststoff lässt sich mit vernünftigem Aufwand praktisch nicht renovieren
  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto