Zimmerpflanzen A-Z

Schwertfarn

Der Schwertfarn (Nephrolepis exaltata) ist mit seinen frischgrünen Wedeln eine sehr beliebte Zimmerpflanze. Sie reinigt die Luft und sorgt für ein gutes Raumklima. Nephrolepis bevorzugt einen hellen und warmen Standort sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Schwertfarn
Schwertfarn

(chu) Mit frischgrünen Wedeln ist der Schwertfarn eine besondere Schmuckblattpflanze. Mit ihren bogig überhängenden Fiederblättchen können die Blätter bis zu einem Meter lang werden. Dabei entspringen die Blätter rosettenartig aus der Pflanzenmitte heraus. In einer Ampel oder auf einer Pflanzensäule kommt der Farn sehr schön zur Geltung. Nephrolepis gehören zur Familie der Schwertfarne (Nephrolepidaceae). Die Gattung der Schwertfarne umfasst über 30 Arten. Gedreht, gewellt oder gekraust – die Blätter des Farns sind je nach Sorte sehr vielfältig. Nephrolepis sind weltweit in den tropischen Wäldern beheimatet. Dort findet man sie als Aufsitzerpflanzen (Epiphyt) auf anderen Pflanzen. Es sind die feuchten und sumpfigen Regionen, in denen die Schwertfarne die idealen Wachstumsbedingungen finden. Als Zimmerpflanze fühlen sie sich an einem hellen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit wohl. Nephrolepis punkten nicht nur mit ihren prächtigen Farnwedeln, sondern mit einer weiteren besonderen Eigenschaft: Der Schwertfarn filtert Schadstoffe aus der Luft und sorgt dadurch für ein gutes Raumklima.

Standort

Nephrolepis bevorzugt einen hellen und warmen Standort. Schützen Sie die Pflanze vor direkter Sonneneinstrahlung. Die Sonne kann auf den Blättern schwere Verbrennungen verursachen. Zugluft und warme Heizungsluft sind ebenso zu vermeiden. Die ideale Zimmertemperatur für den Schwertfarn liegt bei angenehmen 19 bis 22 °C. Im Winter sollte die Temperatur nicht unter 18 °C fallen. Ein helles Badezimmer eignet sich als Standort besonders. Dort herrschen auch in punkto Luftfeuchtigkeit die idealen Bedingungen für die feuchtigkeitsliebende Pflanze.

Pflegetipps

Halten Sie den Wurzelballen des Schwertfarns immer schön feucht. Zum Giessen empfiehlt sich kalkarmes oder abgestandenes Wasser. Auf Staunässe und Ballentrockenheit reagiert die Pflanze sehr empfindlich. Entfernen Sie nach dem Giessen das überschüssige Wasser aus dem Unterteller oder Übertopf. Eine Düngergabe alle zwei Wochen mit einem Zimmerpflanzendünger sorgt für frischgrüne Blätter. Im Herbst und Winter kann eine Düngepause eingelegt werden. Nephrolepis sollte alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden. Beim Umtopfen ist darauf zu achten, dass die Erde schön locker und humos ist. Mischen Sie in die Zimmerpflanzenerde etwas Sand und Perlite. Ein hohes Wasserspeichervermögen des Substrats ermöglicht eine gute Wasserversorgung der Pflanze.

Krankheiten und Schädlinge

Der Schwertfarn ist eine Zimmerpflanze, die hohe Luftfeuchtigkeit liebt. Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit kann es zu einem Befall von Spinnmilben kommen. Besprühen Sie die Pflanze regelmässig mit Wasser. Alternativ ist eine Dusche zu empfehlen. So erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit und verringern das Risiko eines Schädlingsbefalls.

Besonderheiten des Schwertfarns

Nephrolepis lässt sich sehr einfach durch Ausläufer vermehren. Der ideale Zeitpunkt für die Vermehrung des Schwertfarns ist der Frühling. Die fadenförmigen Ausläufer werden von der Mutterpflanze abgetrennt und in kleine Töpfchen mit Zimmerpflanzenerde gesetzt.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto