Kakteen richtig pflegen

Kakteen richtig pflegen

Die prächtigen Kakteen gedeihen genügsam auf der warmen Fensterbank. Sie zählen zu den wohl pflegeleichtesten Zimmerpflanzen und eignen sich somit ideal für Anfänger. Hier erfahren Sie, wie Sie die exotischen Schönheiten richtig pflegen.

Die prächtigen Kakteen gedeihen genügsam auf der warmen Fensterbank.
Die prächtigen Kakteen gedeihen genügsam auf der warmen Fensterbank.

(chu) Kakteen sind sehr genügsam und pflegeleicht. Die dornigen Schönheiten fühlen sich an einem hellen und warmen Platz auf der Fensterbank besonders wohl. Sie zählen zu den Sukkulenten und können in den Blättern, dem Stamm und den Wurzeln Wasser speichern. So können Sie in ihrem natürlichen Lebensraum selbst mit langanhaltender Trockenheit gut zurechtkommen. Eine stark geschwollene Sprossachse, die einzeln oder verzweigt ist, ist charakteristisch für die sukkulente Pflanze. Die Sprosse sind meist flach und tragen Rippen, Warzen und Dornen. Die Familie der Kakteen zählt etwa 130 Gattungen und über 1 800 Arten. Je nach Kakteenart variiert auch die Wuchshöhe. So sind einige gerade einmal wenige Millimeter gross und andere entwickeln sich hingegen zu bis zu 15 Meter hohen Bäumen. Ursprünglich stammen die Kakteengewächse (Cactaceae) aus Amerika und finden sich dort vom südlichen Kanada bis nach Argentinien und Chile. Die grösste Kakteendichte kann man wohl in Mexiko bestaunen. Kakteen gehören zur Familie der Nelkenartigen (Caryophyllales).

So gedeihen Kakteen:

  • Kakteen bevorzugen einen hellen und warmen Standort.
  • Giessen Sie Kakteen sparsam, aber durchdringend. Verhindern Sie Staunässe.
  • In der Wachstumszeit von März bis September werden Kakteen alle 14 Tage mit einem Kakteendünger gedüngt.
  • Alle drei bis vier Jahre werden Kakteen umgetopft.
  • Zur Blütenbildung benötigen Kakteen eine Ruhephase. Der Zeitpunkt ist je nach Kakteenart unterschiedlich.

Kakteen lieben einen hellen und warmen Standort

An einem hellen Platz am Fenster fühlen sich Kakteen besonders wohl. Sie bevorzugen einen warmen Standort – einige Arten vertragen pralle Sonne jedoch sehr schlecht. Als Faustregel gilt: Je heller der Kaktus ist, desto sonniger darf er stehen. So gedeihen beispielsweise Schwiegermuttersessel und Co. besonders prächtig an einem sonnigen Fensterplatz. Die dunkelgrünen Blattkakteen wie Oster- und Weihnachtskaktus reagieren hingegen auf Sonne eher empfindlich. Ihre Triebe verfärben sich rötlich. Vermeiden Sie zudem bei Kakteen einen Standort mit Zugluft.

Kakteen richtig giessen und düngen

Die Sukkulenten können in ihren Blättern, dem Stamm oder den Wurzeln Wasser speichern. Kakteen werden nur sparsam aber durchdringend gegossen. Giessen Sie die Pflanze lieber einmal richtig als mehrmals mit kleinen Wassergaben. Vom Frühling bis in den Herbst hinein werden Kakteen nur gegossen, sobald die obere Erdschicht ausgetrocknet ist. Im Winter wird nur noch sehr sparsam gewässert. Vermeiden Sie Staunässe, da die Pflanzen darauf sehr empfindlich reagieren. Düngen Sie ihre Kakteen in der Wachstumszeit vom März bis in den September hinein alle 14 Tage mit einem Kakteendünger. Der Stickstoffanteil in Zimmerpflanzendüngern ist zu einer optimalen Düngung der Sukkulenten zu hoch.

Kakteen umtopfen

Alle drei bis vier Jahre sollten Kakteen umgetopft werden. Ein grösserer Topf ist notwendig, sobald die Wurzeln aus dem Abzugsloch wachsen oder die Pflanze droht umzukippen. Der Frühling ist der beste Zeitpunkt dafür. Verwenden Sie zum Umtopfen eine Kakteenerde. Tragen Sie feste Handschuhe, damit Sie sich nicht an den Dornen verletzen. Kleine Kakteen lassen sich sehr einfach mit einer hölzernen Grillzange vorsichtig in den neuen Topf setzen. Grössere Exemplare kann man für den Transport in einen grösseren Topf vorsichtig zwischen zwei Styroporplatten klemmen. Achten Sie darauf, dass die Dornen nicht abbrechen.

Welche Pflege benötigen Kakteen im Winter?

Die Pflege im Winter hängt stark von der jeweiligen Kakteenart ab. Einige Kakteen benötigen zur Blütenbildung eine Ruhephase – nicht immer muss diese in der kalten Jahreszeit sein. Der Weihnachtskaktus freut sich beispielsweise über eine Ruhephase im August. Von Oktober bis März befinden sich die Rebutia-Arten bei einer Temperatur von 5 bis 10 °C in ihrer Winterruhe. Sie benötigen zur Blütenbildung eine Ruhezeit von mindestens 16 Wochen. Die meisten Kakteen-Arten überwintern jedoch warm und hell und dürfen an ihrem gewohnten Standort bleiben. Achten Sie jedoch darauf, dass der Kaktus während der Winterruhe nicht ungeschützt auf einem Fensterbrett über einer Heizung steht. Stellen Sie den Topf auf einen Untersetzer aus Kork oder Holz. So trocknet der Wurzelballen nicht allzu stark aus.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto