Krankheiten und Schädlinge A-Z

Blütenendfäule bekämpfen

Die Blütenendfäule an Tomaten, Zucchini und Paprika ist meist auf einen Calciummangel zurückzuführen. Braune und faule Stellen an den Früchten sind die Folge des Nährstoffmangels. So beugen Sie Blütenendfäule an ihren Gemüsepflanzen vor.

Braune und schwarze Flecken am Fruchtansatz von Tomaten, Zucchini und Paprika sind ein typisches Anzeichen für Blütenendfäule.
Braune und schwarze Flecken am Fruchtansatz von Tomaten, Zucchini und Paprika sind ein typisches Anzeichen für Blütenendfäule.

(chu) Im Gemüsebeet haben sind die Früchte der Tomatenpflanze mit braunen, faulen Flecken übersät. Die verfärbten Stellen gegenüber des Fruchtstiels sind ein sicheres Anzeichen für die Blütenendfäule. Die physiologische Störung ist meist auf einen Calciummangel zurückzuführen. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt die Ausbreitung. Mit unseren Pflegetipps und einer ausgewogenen Düngung können Sie Blütenendfäule entgegenwirken.

Die Blütenendfäule – kurz vorgestellt

Die Ursache für Blütenendfäule ist meist auf einen Calciummangel zurückzuführen. Bei der Pflanze hat der Calciummangel zur Folge, dass die Zellwände der Tomaten-, Zucchini- und Paprikafrüchte zusammenbrechen. Das betroffene Gewebe stirbt ab und wird braun. Ein Ungleichgewicht von anderen Nährstoffen kann ebenso einen Calciummangel verursachen. Finden sich im Boden beispielsweise zu viel Kalium und Magnesium kann dies die Calciumaufnahme negativ beeinträchtigen. Der pH-Wert des Bodens sinkt und wird sauer. Eine Kalkung des Gemüsebeetes bringt den pH-Wert wieder in einen neutralen Bereich.

Blütenendfäule erkennen

Braune und schwarze Flecken am Fruchtansatz von Tomaten, Zucchini und Paprika sind ein typisches Anzeichen für Blütenendfäule. So bilden sich gegenüber des Fruchtstieles faulige Stellen. Mit dem Vorschreiten der Blütenendfäule werden die Flecken grösser und sehen wässrig aus. Die betroffenen Stellen fallen ein und trocknen im späteren Verlauf ein. Die Früchte werden schwarz und werden von der Pflanze abgeworfen. Unter den Tomatenpflanzen sind meist Sorten mit grossen Früchten wie beispielsweise ’Ochsenherz’ eher anfällig für einen Befall.

So beugen Sie Blütenendfäule vor

  • Setzen Sie die Pflanzen nicht zu dicht. Die Blätter sehr wüchsiger Tomatensorten werden bis zum ersten Fruchtansatz entfernt. Dank der guten Luftzirkulation zwischen den Pflanzen kann der Blütenendfäule optimal entgegengewirkt werden.
  • Halten Sie die Luftfeuchtigkeit, falls Sie die Tomaten in einem Gewächshaus ziehen, so gering wie möglich. Lüften Sie das Gewächshaus regelmässig.
  • Im Frühling garantiert die Düngung mit einem organischen Dünger für eine gute Grundversorgung. Blütenendfäule wird durch einen akuten Mangel an Calcium hervorgerufen. Somit empfiehlt sich eine Düngung mit einem calciumhaltigen Flüssigdünger alle 14 Tage.
  • Wässern Sie die Pflanzen regelmässig. So kann die Pflanze ausreichend Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen.

Blütenendfäule bekämpfen – unsere besten Tipps

Vorsorge ist das A und O wenn es um Blütenendfäule geht. Zeigen sich jedoch auf den Früchten der Pflanze die ersten verfärbten Stellen gibt es hilfreiche Tipps wie Sie eine stärkere Ausbreitung verhindern können.

  • Algenkalk und Gesteinsmehle haben sich nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch zur Bekämpfung der Blütenendfäule sehr bewährt. Diese werden um die Tomaten gestreut und vorsichtig eingegossen. Eine Kalkung kann jedoch einen Mangel an Nährstoffen mit sich ziehen. Sorgen Sie für eine ausgewogene Düngung.
  • Ernten Sie alle fleckigen Früchte, damit die Pflanze wieder ausreichend Kraft hat makellose Früchte zu bilden. Bei einer leichten Blütenendfäule können Sie die verfärbten Stellen einfach herausschneiden und die Früchte verzehren. Beachten Sie jedoch, dass die befallenen Stellen Eintrittspforten für Pilze und Bakterien sein können. Die abgeschnittenen Teile dürfen getrost auf dem Kompost entsorgt werden.
  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto