Wohnungssuche

Wie überzeuge ich den Vermieter bei einer Massenbesichtigung?

Wenn Sie eine Wohnung zusammen mit vielen anderen Interessenten besichtigen, sind Ihre Chancen auf deren Erhalt entsprechend klein. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich bei einer Massenbesichtigung positiv hervorheben.

 Überzeugen Sie den Vermieter bei einer Massenbesichtigung durch positives Auftreten
Wenn Sie eine Wohnung zusammen mit vielen anderen Interessenten besichtigen, sind Ihre Chancen auf deren Erhalt entsprechend klein.

(stö) Vor allem in den Ballungsgebieten wird (bezahlbarer) Wohnraum immer knapper. Entsprechend gross ist das Gerangel, wenn eine attraktive Wohnung zur Vermietung ausgeschrieben ist. Findet die Wohnungsbesichtigung dann auch noch an einem einzigen Termin statt, braucht es eine ausgeklügelte Strategie, um die Gunst des Vermieters auf sich zu lenken.

Die Beachtung der folgenden fünf Punkte werden Ihre Aussichten auf den Erhalt des Mietvertrags bestimmt nicht schmälern.

1. Von allem ein bisschen, aber nicht zu viel

  • Sprechen Sie mit dem Vermieter, damit Sie ihm in Erinnerung bleiben und zeigen Sie Interesse an der Wohnung.
  • Lassen Sie den Vermieter wissen, dass die betreffende Wohnung genau Ihren Vorstellungen entspricht.
  • Löchern Sie den Vermieter (oder die ausziehenden Mieter) aber nicht mit penetranten Fragestellungen.
  • Erkundigen Sie sich jedoch nach Besonderheiten oder wichtigen Punkten wie z.B. Keller oder Estrich, Waschküche, aber auch Höhe der Nebenkosten, Reinigungspflichten (Treppenhaus) Nahverkehr, Parkmöglichkeiten etc.

2. Guten Eindruck machen

  • Kommen Sie nicht direkt nach dem Workout im verschwitzten Trainingsanzug zur Besichtigung. Eine gepflegte Erscheinung hinterlässt einen entsprechenden Eindruck.
  • Drängen Sie sich während der Besichtigung weder vor noch auf – rücksichtslose Mieter sind in den wenigsten Fällen willkommen. Bestimmte Höflichkeit schafft hingegen beste Voraussetzungen.
  • Obwohl es den Vermieter nichts angeht, ob Sie rauchen oder nicht (ausser es werden ausdrücklich Nichtraucher gesucht), macht sich das Zigarettenpäckchen in der Brusttasche nicht gut.
  • Last but not least: Erscheinen Sie pünktlich zum Termin.

3. Motzen geht gar nicht

  • Auch wenn Ihnen Kleinigkeiten auffallen, wie z.B. ein tropfender Wasserhahn, pochen Sie nicht auf eine Reparatur bevor Sie überhaupt in ein verbindliches Gespräch gekommen sind. Ihr Vermieter wird kleinere Reparaturen mit grosser Wahrscheinlichkeit vornehmen, wenn Sie ihn beim Vertragsabschluss höflich darum bitten.
  • Stellen Sie aber grössere Mängel fest, wie zum Beispiel Schimmelbefall, so ist es wohl besser, die Wohnung abzuschreiben, als sich mit dem Vermieter bei der Besichtigung darüber zu zanken.

4. Ehrlich währt am längsten

  • Wenn Sie ein Instrument spielen, erkundigen Sie sich im Vornherein, ob Sie während den gesetzlich zulässigen Zeiten zuhause üben können. Der Vermieter wir Ihre Ehrlichkeit eher zu schätzen wissen als den Versuch, die Trompete sozusagen ins Haus zu schmuggeln.

5. Vollständige Bewerbung einreichen

  • Nachdem Sie in der betreffenden Wohnung ein Bewerbungsformular erhalten haben, reichen Sie dieses umgehend wieder ein.
  • Achten Sie auf Vollständigkeit (Lohnnachweis, Betreibungsregisterauszug, Referenzen).
  • Verfassen Sie dazu ein kurzes Begleitschreiben, nehmen Sie darin Bezug auf das Gespräch mit dem Vermieter und führen Sie darin auf, weshalb Sie genau diese Wohnung zu schätzen wüssten. Wenn Sie einen guten Grund für ein längerfristiges Mieterverhältnis geltend machen können, so zögern Sie nicht, diesen zu nennen.

Tipps

  • Bekunden Sie Ihr Interessen an der Wohnung auch nach Einreichen der Bewerbung. Aber auch hier gilt: Weniger ist mehr.
  • Verschonen Sie den Vermieter daher von Telefonterror, aber lassen Sie ihn nach einigen Tagen per E-Mail wissen, dass Sie an der Mietwohnung nach wie vor sehr interessiert sind oder erkundigen Sie sich telefonisch nach dem Stand der Vergabe.
  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto