Krankheiten und Schädlinge A-Z

Kraut- und Knollenfäule bekämpfen

Die Kraut- und Knollenfäule zählt beim Anbau von Kartoffeln und Tomaten zu den gefürchtetsten Pilzkrankheiten. Bei feuchtwarmer Witterung breitet sich die Krankheit besonders rasch aus. So bekämpfen Sie den pilzlichen Erreger.

Kraut- und Knollenfäule bei Tomaten
Die Kraut- und Knollenfäule zählt beim Anbau von Kartoffeln und Tomaten zu den gefürchtetsten Pilzkrankheiten.

(chu) Im Gemüsegarten zeigen sich an den Kartoffel- und Tomatenpflanzen die ersten Symptome der Kraut- und Knollenfäule – braune Flecken auf den Blättern und Stängeln. Auf der Unterseite der Blätter hat sich ein weissgrauer Schimmelrasen gebildet. Im weiteren Verlauf der Krankheit werden selbst die Früchte und Knollen der Pflanze infiziert. Mit unseren Tipps halten Sie den Pilz aus ihrem Gemüsebeet fern – eine reiche Ernte der aromatischen Tomaten und schmackhaften Kartoffeln ist garantiert.

Die Kraut- und Knollenfäule – kurz vorgestellt

Sie ist eine gefürchtete Pilzkrankheit – die Kraut- und Knollenfäule befällt im Gemüsebeet bevorzugt Kartoffel- und Tomatenpflanzen. Sie wird durch den Pilz Phytophthora infestans verursacht. Bei feuchtwarmer Witterung ist eine Infektion besonders hoch. Die Sporen des Pilzes, die durch den Wind oder Insekten übertragen werden, bleiben dann sehr gut auf den nassen Blättern haften. Dort dringen sie durch kleinste natürliche Öffnungen und Verletzungen in die Pflanze ein.

Einen Befall durch Kraut- und Knollenfäule erkennen

Die ersten Symptome der Kraut- und Knollenfäule sind braune unscharf begrenzte Flecken auf den Blättern und Stängeln. Im späteren Verlauf der Pilzkrankheit bildet sich auf der Unterseite der Blätter ein weissgrauer Schimmelrasen. Innerhalb weniger Tage werden die Blätter schwarz und welken. Die oberen Teile der Triebe sterben ab. Auf der oberen Hälfte der Tomatenfrüchte sind blassbraune Stellen zu sehen. Die Knollen der Kartoffeln sind mit eingesunkenen braunen Flecken übersät. Darunter kann man das rot-braun verfärbte Gewebe erkennen. Die infizierten Knollen faulen meist erst bei der Lagerung.

So beugen Sie einen Befall durch Kraut- und Knollenfäule vor

  • Wählen Sie Sorten, die für einen Befall durch die Kraut- und Knollenfäule weniger anfällig sind. Bei Kartoffeln hat sich beispielsweise die Sorte ’ Annabelle’ bewährt. Bei den Tomaten zeigen ‘De Berao’, ‘Primavera’, ‘Phantasia’, ‘Primabella’ oder ‘Philovita’ eine gute Toleranz gegenüber der Pilzkrankheit.
  • Setzen Sie die Pflanzen nicht zu eng und sorgen Sie für einen ausreichenden Pflanzabstand. So kann die Luft gut zirkulieren.
  • Ein Tomatendach hält die Blätter der Pflanzen schön trocken und wirkt somit einem Befall durch die Pilzkrankheit entgegen.
  • Giessen Sie richtig – die Blätter, Triebe und Blüten der Pflanze sollten beim Wässern nicht benetzt werden. Giessen Sie direkt auf den Boden.
  • Düngen Sie massvoll und vermeiden Sie eine stickstoffbetonte Düngung. Pflanzen mit einer zu hohen Stickstoffversorgung sind anfälliger für Kraut- und Knollenfäule.

Kraut- und Knollenfäule bekämpfen – unsere besten Tipps

Stellen Sie an ihren Kartoffeln einen Befall durch die Kraut- und Knollenfäule fest sollten Sie rasch handeln. So verhindern Sie, dass der Pilz auf die benachbarten Tomatenpflanzen übertragen wird. Mit unseren Tipps bekämpfen Sie die Pilzkrankheit erfolgreich.

  • Kontrollieren Sie die Pflanzen ab Mitte Juni und vor allem während und nach regnerischen Tagen auf Symptome der Krankheit. Umso frühzeitiger Sie einen Befall erkennen, desto besser ist die Chance einer Genesung der betroffenen Gewächse.
  • Entfernen Sie umgehend alle befallenen Pflanzenteile und entsorgen Sie diese im Hausmüll. Auf dem Kompost können die Pilzsporen überdauern und andere Pflanzen befallen.
  • Bei einem leichten Befall durch die Kraut- und Knollenfäule hat sich die Behandlung mit Schachtelhalmbrühe bewährt. Ein weiterer Vorteil: Schachtelhalm stärkt die Pflanze und macht sie widerstandsfähig gegen Krankheiten. So kann Sie auch wunderbar zur Vorbeugung eingesetzt werden.
  • Für den Hausgarten bietet der Fachhandel besondere Fungizide an, die im Gemüsebeet zum Einsatz kommen können. Zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule ist es grundsätzlich sinnvoll, mehrere Präparate im Wechsel einzusetzen, da der Erreger sonst leicht Resistenzen aufbaut.
  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto