Tipps für Umgebungs- und Gartengestaltung

Das sind die Gartentrends 2022

Mit Grünpflanzen die Natur in die eigenen vier Wände zu holen ist in diesem Jahr angesagt. Dabei kommen auch Mini-Gewächshäuser zum Zug. Der Aussenbereich gewinnt mehr und mehr an Wert mit blumiger Vielfalt. Trendthema sind weiter charmante Naturgärten.

Gartentrends 2022: Mini-Gewächshaus
Mini-Gewächshäuser für Zimmerpflanzen, auch als ewige Terrarien bekannt, sind der Trend der Stunde.

Zimmerpflanzen im Mini-Gewächshaus

(sku) Mini-Gewächshäuser für Zimmerpflanzen, auch als ewige Terrarien bekannt, sind der Trend der Stunde. Richtig angelegt und verschlossen, entwickelt sich in den geschlossenen Glashäusern ein eigenes Ökosystem. Farne, Efeututen, Mini-Orchideen, Ufopflanze (Pilea) oder Geldbaum (Crassula) sind nur ein paar Beispiele, mit denen sich solche Pflanzen-Terrarien begrünen lassen. Perfekt als Geschenk oder auch nur, um die Entwicklung eines Miniaturgartens zu beobachten. Der grosse Vorteil dieser Mini-Gewächshäuser: Sie brauchen fast keine Pflege. 

Urban Jungle
«Urban Jungle» nennt sich der Wohntrend mit Grünpflanzen die Natur in die eigenen vier Wände zu holen.

«Urban Jungle»: Der Urwald im Wohnzimmer

«Urban Jungle» nennt sich der Wohntrend mit Grünpflanzen die Natur in die eigenen vier Wände zu holen. Das behagliche Gestalten der Wohnung mit Pflanzen hat viele Vorteile: Sie verbessern nachweislich das Raumklima, wirken als Schalldämmung und senken den Stresslevel. Und: Der Indoor-Garten macht einfach glücklich. Voll im Trend sind Retropflanzen. Zum Beispiel der Bogenhanf, das grosse Fensterblatt oder der Gummibaum. In den Lifestyle-Szenen werden sie gefeiert, weil sie äusserst robust und pflegeleicht sind. Deshalb entscheiden sich auch junge Leute häufig für diese Grünpflanzen. Ganz neu im Sortiment der Zimmerpflanzen ist die Baumstrelitzie. Bei der Strelitzia nicolai handelt es sich um eine straff aufrecht wachsende Pflanze. Die Blätter ähneln der Bananenpflanze, weisen ein sattes Grün auf und wirken sehr imposant. Sie benötigt einen warmen und hellen Standort und eignet sich zur Begrünung einer hellen Wohnung oder einem Wintergarten.

Pflege-Apps erleichtern die Gartenarbeit

Gartenfreunden stehen mehr und mehr praktische Hilfsmittel zur Verfügung, die Pflegeaspekte wie Giessen, Düngen oder Standort sehr vereinfachen. Dazu gehören Apps wie zum Beispiel PlantCare, Waterbot oder myPlants. Sie vermitteln Pflegetipps und erinnern, wann gegossen werden muss. Denn am Giessen scheitert die Freude an den Pflanzen meist. Es sei denn, man richtet sich nach dem Rat von Profigärtnern und greift bei den Töpfen auf solche mit eingebautem Giess System zurück. Ein integriertes Wasserreservoir im Gefässboden stellt dabei sicher, dass die Pflanzen immer optimal versorgt sind. Muss nachgefüllt werden, informiert eine Anzeige darüber. Ferienabwesenheiten von zwei, drei Wochen sind damit problemlos möglich. Oder aber man steckt ganz einfach einen Feuchte-Sensor in die Erde, der dem Smartphone via zugehöriger App meldet, wenn die Pflanze durstig ist.

Gartentrends 2022: Blumenvielfalt
Ein vielseitiges Blumenbeet bringt nicht nur Farbe und Abwechslung, sondern lockt auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge in den Garten.

Blumige Vielfalt für die Biodiversität

Der Garten gewinnt mehr und mehr an Wert und der Aussenbereich wird zum zweiten Wohnzimmer. Vielseitigkeit ist im Garten angesagt. Ein vielseitiges Blumenbeet bringt nicht nur Farbe und Abwechslung, sondern lockt auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge in den Garten. Ein gelungenes Gartenbeet fasziniert mit wechselnden Blütenkombinationen und einer harmonischen Abstufung zwischen niedrigen und hochgewachsenen Pflanzen. Ein Wohlfühlgarant sind weiter ein bunter Mix aus früh- und spätblühendem, aus einjährigen Saisonpflanzen und mehrjährigen Blütenstauden. Ob Strauchbasilikum oder Ringelblume, ob Schafgarbe oder Storchenschnabel: Für eine blumige Vielfalt im Garten eignen sich zahlreiche Pflanzen.

Gestaltungstipps für den Naturgarten
In einem getakteten Leben rückt die Natur zunehmend ins Zentrum und das Bewusstsein für eine intakte Natur steigt.

Charmanter Naturgarten

Charmante Naturgärten sind 2022 das Trendthema. In einem getakteten Leben rückt die Natur zunehmend ins Zentrum und das Bewusstsein für eine intakte Natur steigt. Mittel dazu sind konzipierte Mischpflanzungen, unversiegelte Wege sowie Plätze und Mauern aus Naturstein. In einem lebendigen, naturnahen Garten finden standortgerechte Wildpflanzen Verwendung. Möglichst viele unterschiedliche Pflanzenarten wie etwa Hartriegel, Felsenbirne, Faulbaum oder die Haselnuss wählen. Mehrjährige, einheimische Wildstauden wie Frauenmantel, Akelei, Storchenschnabel oder Lichtnelke eigen sich ebenso. In einem charmanten Naturgarten blüht fast immer etwas, das freut auch die heimische Tierwelt.

Gartentrends 2022: Nutzgarten
Mehr und mehr Hobbygärtner bauen im Kleinen Obst und Gemüse für den Eigenbedarf an.

Selbstversorgung mit einem persönlichen Nutzgarten

Der Trend zur Selbstversorgung hält weiter an. Mehr und mehr Hobbygärtner bauen im Kleinen Obst und Gemüse für den Eigenbedarf an. Ein Nutzgarten steht in keinem Widerspruch zu einem zeitlosen Ziergarten. Platz finden Beeren, Kräuter, Salate, Kohlgemüse, Zucchetti oder sogar Obstbäume. Ein persönlicher Nutzgarten funktioniert fast überall.

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto