Rasen richtig pflegen

Rasen richtig vertikutieren

Für ein gesundes Rasenwachstum ist das regelmässige Vertikutieren sehr wichtig. Bei der besonderen Pflegeeinheit wird der Rasenfilz und das Moos entfernt. Der Rasen wächst wieder dicht und wird strapazierfähiger. Hier finden Sie unsere Tipps rund um das Vertikutieren.

Der Rasenfilz sollte ein- bis zweimal pro Jahr mit einem Vertikutierer entfernt werden.
Der Rasenfilz sollte ein- bis zweimal pro Jahr mit einem Vertikutierer entfernt werden.
Das Vertikutieren des Rasen entfernt Rasenfilz und Moos und fördert ein gesundes Rasenwachstum. Es ist eine Filzschicht – diese kann mehrerer Zentimeter dick werden - die der Grünfläche ganz schön zu schaffen gemacht hat. Sie hat verhindert, dass der Rasen ausreichend Wasser, Sauerstoff und Nährstoffe aufnehmen konnte. Für einen sattgrünen und dichten Rasen sollte der Rasenfilz ein- bis zweimal jährlich mit einem Vertikutierer entfernt werden. Vertikutierer besitzen eine horizontal eingebaute Spindel oder Achse, die mit Messern besetzt ist. Beim Vertikutieren ritzen sie die Grasnarbe wenige Zentimeter ein und entfernen Moos und Rasenfilz aus dem Rasen. Nun werden die Wurzeln der Gräser wieder ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihren Rasen richtig vertikutieren.

Wann ist der richtige Zeitpunt zum Vertikutieren des Rasens?

Im Frühling (März bis Mai) und im Herbst (September bis Oktober) ist der perfekte Zeitpunkt für diese besondere Pflegeeinheit. Ein trockener Tag und Temperaturen von 10 bis 20°C sind ideal. Unser Tipp: Ziehen Sie eine Metallharke ganz locker durch die Grasnarbe und schauen Sie, ob Moospolster und Mährückstände an den Zinken hängen bleiben. Unkraut im Rasen ist ebenso ein wichtiger Hinweis dafür, dass die Rasengräser im Wachstum gehemmt sind. Die dicke Rasenfilzschicht hat die Sauerstoffversorgung der Rasenwurzeln stark gehemmt.

Es sind die blühenden Narzissen, die im Frühling die Pflege des Rasens einläuten. Mähen Sie den Rasen ein erstes Mal auf Normalhöhe (rund 4 Zentimeter). Sobald das zweite Rasenmähen ansteht – etwa zwei Wochen später – ist der richtige Zeitpunkt, um den Rasen zu vertikutieren.

So vertikurieren Sie den Rasen richtig

  • Vergewissern Sie sich vor dem Vertikutieren, dass der Rasen schön trocken ist. Der Boden darf leicht feucht jedoch nicht nass sein.
  • Mähen Sie den Rasen vor dem Vertikutieren auf eine Höhe von etwa 2 bis 3 Zentimetern. Entfernen Sie das Schnittgut von der Rasenfläche.
  • Stellen Sie den Vertikutierer richtig ein damit Sie die Wurzeln der Rasengräser nicht verletzen. So dürfen die Messer die Grasnarbe maximal zwei bis drei Millimeter einritzen.
  • Fahren Sie mit dem Vertikutierer zügig über die Rasenfläche. Die Grasnarbe wird zu stark beschädigt, wenn man zu lange an einer Stelle stehenbleibt.
  • Bewegen Sie das Gerät zuerst in Längs- und dann in Querbahnen über die Rasenfläche. Dabei gilt es beim Richtungswechsel den Führungholm nach unten zu drücken damit sich die Messer in der Luft befinden. So hinterlassen die Messer keine tiefen Spuren.
  • Harken Sie den gelockerten Rasenfilz gründlich von der Rasenfläche ab.
  • Nach dem Vertikutieren wird die Fläche mit einem Rasendünger gedüngt. Im Herbst empfehlen wir die Düngung mit einem Herbstdünger. Dieser enthält besonders viel Kalium und weniger Stickstoff. So ist der Rasen fit für den Winter, denn Kalium macht die Zellen der Rasengräser resistenter gegen Frost und stärkt die natürliche Abwehrkraft gegen Schneeschimmel.
  • Entdecken Sie nach dem Vertikutieren kahle Stellen im Rasen, so werden diese mit Rasensamen nachgesät. Dank der Nachsaat kann wieder eine geschlossene Grasnarbe entstehen.
  • Der Rasen muss sich nach der Pflegeeinheit wieder regenerieren. Schonen Sie den grünen Teppich etwa 4 bis 5 Wochen.

Häufige Fragen

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • iStockphoto