Finanzieren & Kaufen
Recht
Bauen & Renovieren
Sichern & Versichern
Wohnen
Garten & Balkon
In Kooperation mit Schweizer Garten Schweizer Garten

Gartenarbeiten im März

Wir geben Ihnen Monat für Monat die aktuellsten Informationen für Ihren Gemüsegarten, Obst- und Ziergarten und Balkon.

Scharbockskraut
Scharbockskraut

Gemüsegarten

Frühlingsfrischer Vitamin-Kick

Eines der ersten Kräuter, dessen frische Blättchen im Frühjahr erscheinen, ist das Scharbockskraut (Ranunculus ficaria). Scharbock ist die mittelalterliche Bezeichnung für Skorbut, eine Erkrankung, die durch den Mangel an Vitamin C ausgelöst wird. Dieses Leiden war früher vor allem bei der ärmeren Landbevölkerung am Ende des Winters weit verbreitet. Gut, gibt es das Scharbockskraut, dessen herzförmige, glänzende Blätter dreimal mehr Vitamin C enthalten als eine Zitrone! Die Blättchen mit dem herben, etwas scharfen Geschmack werden massvoll in der Küche verwendet. Fein geschnitten, können sie in einen Kräuterquark, in Salate oder einfach aufs Brot gegeben werden. Das Scharbockskraut zieht sich schon ab Mai wieder ganz in den Boden zurück. Vorher entwickeln sich jedoch noch die leuchtend gelben, glänzenden Blüten. Ab diesem Zeitpunkt sollten keine Scharbockskrautblätter mehr gegessen werden.

Mirabellen
Mirabellen

Obstgarten

Gartenfrage: Kleine Mirabellen-Sprösslinge

Ich habe im letzten Sommer Mirabellenkerne aus den Früchten unseres Mirabellenbaums gepflanzt. Diese spriessen nun aussergewöhnlich gut. Werden diese Pflänzchen in ein paar Jahren wie ein veredelter Baum essbare Früchte tragen? Oder entwickeln sich daraus wilde Mirabellen, die nicht besonders geniessbar sind?

Antwort Schweizer Garten: Da dürfen Sie gerne gespannt sein, denn es ist durchaus beides möglich. Geschlechtliche Vermehrungen unterliegen eigentlich immer einem gewissen Zufallsprinzip, weil sich die elterlichen Eigenschaften aufsplitten und daher nicht voraussehbar ist, welche sich dabei durchzusetzen vermögen. Sie sollten also die jungen Pflanzen in ihrer Entwicklung weiter gut beobachten. Damit die Bäume möglichst schnell zu fruchten beginnen, rate ich Ihnen, sie vorerst nicht zu schneiden. So verhindern Sie ein zu starkes Wachstum und fördern den Blütenansatz. Es dürften aber schon ein paar Jahre ins Land ziehen, bis die Sprösslinge die ersten Früchte tragen. Aber es wird sicher spannend sein, mitzuerleben, wie sich Ihre Mirabellenbäume entwickeln.

Haben Sie auch eine Frage?

Dann senden Sie eine kurze Beschreibung mit Foto an obst@schweizergarten.ch (allgemeine Fragen: gartenfragen@schweizergarten.ch) oder laden Sie die Frage direkt auf schweizergarten.ch/gartenfragen hoch.

Schnecken abwehren
Schnecken abwehren

Ziergarten

Neuaustrieb vor Schnecken schützen

Weil bereits im März die erste Schneckengeneration unterwegs ist, lohnt es sich, gegen sie vorzugehen – spätestens im Frühsommer weiss man, dass es sich gelohnt hat. Die Liste der Anti-Schnecken-Massnahmen ohne Schneckenkorn ist lang, eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Oft wirkt die Kombination mehrerer Methoden am besten. Bohnenkraut und Kamille, ringförmig um die Beete gepflanzt, sollen die Weichtiere abschrecken. Frisch ausgepflanzte Setzlinge lassen sich mit Hauben, einem Schneckenring oder -zaun schützen. Auch Hemmschwellen wie Kalk, Sägespäne und Kaffeesatz können helfen. An milden Abenden, besonders bei feuchter Witterung, lohnt es sich, den Garten mit einer Taschenlampe nach Schnecken abzusuchen. Schneckenfallen wie ausgehöhlte halbe Orangen-, Grapefruit- oder Melonenschalen, können mit der Schnittseite nach unten ausgelegt werden, um die Tiere anzulocken. Auch Bierfallen funktionieren gut. Am wichtigsten ist es aber, natürliche Feinde wie Igel, Kröten oder Blindschleichen im Garten zu fördern. 

Schnittlauch
Schnittlauch

Urban Gardening

Kräuterpflege im Frühling

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um ausdauernde Topfkräuter wie Bohnenkraut, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin, Ysop oder Lavendel umzutopfen. Jährlich muss dies nicht sein – wachsen die Wurzeln jedoch aus dem Abzugsloch, so ist es notwendig. Die neuen Töpfe sollten maximal 1 bis 2 cm grösser sein und das dazu verwendete Erdreich nährstoffarm und durchlässig.

Für die Kräuterpflege im Frühling bietet der Fachhandel spezielle Kräutererde an. Wer diese selbst herstellen möchte, mischt zwei Drittel Balkonpflanzenerde mit einem Drittel Sand. Zudem ist vor dem Umtopfen ein Rückschnitt angesagt. Dazu kürzt man verholzende Pflanzen an der Basis um die Hälfte bis zwei Drittel ein. Der Rückschnitt regt das Wachstum an und die Pflanzen treiben bald kräftig aus und werden auch buschiger. Schnittlauch wird mit der Schere einfach bodeneben abgeschnitten.

Schweizer Garten Cover März 2024

 Ausgabe März 2024

  • Artikel von:
  • Zeitschrift «Schweizer Garten»
  • Bildmaterial:
  • Zeitschrift «Schweizer Garten»