Einrichtungstipps

Nachhaltigkeit im Wohnzimmer

Energie sparen und massvoll mit natürlichen Materialien einrichten: Das sind die wichtigsten Massnahmen für ein nachhaltiges Wohnzimmer.

Nachhaltigkeit im Wohnzimmer
Wählen Sie eine zeitlose, langlebige Einrichtung, die Ihnen lange gefällt und die Sie viele Jahre begleitet.

(mei) Ein wichtiger Grundsatz bei der Planung einer Einrichtung lautet: Planen Sie für den Alltag, nicht die Ausnahmesituation, die sich vielleicht an Weihnachten oder bei einer Geburtstagsfeier ergibt. Diese Faustregel diente ursprünglich bloss dazu, Räume massvoll und nicht überdimensioniert einzurichten. In heutigen Zeiten hat sie aber noch ein weiteres Plus: Nachhaltigkeit im Wohnzimmer bedeutet, keine überflüssigen Gegenstände anzuschaffen, weil dies unnötig Ressourcen verbraucht.

Stellen Sie sich bei der Einrichtungsplanung folgende Fragen:

  • Wie viele Personen nehmen im Alltag an Ihrem Esstisch Platz?
  • Wie viele Personen sitzen meistens bei Ihnen im Sofabereich?
  • Wo im Wohnzimmer halten sich Ihre Gäste normalerweise auf: am Esstisch und im Sofabereich, oder nur an einem der beiden Orte?
  • Haben Sie ab und zu Übernachtungsgäste, aber kein Gästezimmer?

Aus Ihren Antworten erkennen Sie den Bedarf: Vielleicht brauchen Sie ein Bettsofa, nicht aber einen Esstisch für acht Personen. Oder Sie benötigen einen Sitzbereich für sechs Personen, weil sie regelmässig mit Ihren Freunden Sportveranstaltungen im Fernsehen schauen.

Natürliche Materialien für das Wohnzimmer

  • Setzen Sie beim Innenausbau und beim Einrichten auf natürliche, schadstofffreie Materialien. Dies gilt für den Boden, die Wände und die Decke, für die Möblierung und die Textilien, die im Wohnzimmer zum Einsatz kommen.
  • Wählen Sie eine zeitlose, langlebige Einrichtung, die Ihnen lange gefällt und die Sie viele Jahre begleitet.
  • Geht ein Möbelstück kaputt, so versuchen Sie es zu reparieren oder reparieren zu lassen. Das Weiterverwenden von Gegenständen gehört mit zum Nachhaltigsten, was Sie tun können. Ist eine Reparatur nicht möglich, können Sie vielleicht Teile davon upcyceln. Als Ersatz besorgen Sie sich am besten ein gebrauchtes Möbel. Das ist zwar mit Aufwand und Herumfragen verbunden, dafür ist die Patina in vielen Fällen schon mitgeliefert. Die Anschaffung von neuen Möbeln sollten Sie nur als letzte Option wählen. Auf Second hand zu setzen, ist nicht nur gut fürs Klima und die Umwelt, sondern schont auch Ihr Portemonnaie.
  • Dekorationen können Sie selbst basteln oder auf Flohmärkten und in Brockenhäusern kaufen. 

Energiesparend heizen

Ganze zwei Drittel unseres privaten Energieverbrauchs entfallen gemäss Energie Schweiz auf das Heizen. Dies betrifft insbesondere das Wohnzimmer, in dem wir viel Zeit verbringen. Heizenergie können Sie sparen, indem Sie das Wohnzimmer nur auf 20 °Celsius erwärmen. Dies entspricht der Thermostat-Position 3. Achten Sie während der Heizphase darauf, dass die Heizkörper frei stehen und regelmässig abgestaubt werden. Bringen Sie frische Luft mit Stosslüften und Durchzug ins Haus, nicht mit Kippfenstern und spaltweise geöffneten Terrassen- oder Balkontüren. Wenn Sie während der Heizsaison verreisen, stellen Sie den Thermostat für diese Zeit auf Position 1.

Strom sparen

Das Wohnzimmer ist vielfach mit zahlreichen Elektrogeräten ausgestattet, darunter einem TV-Gerät sowie einem Radio oder einer Stereoanlage. Sie verbrauchen Strom, und dieser wird immer kostbarer. Verzichten Sie deshalb auf den Stand-by-Modus und schalten Sie elektrische Geräte bei Nichtgebrauch ganz aus. Wenn Sie Ihr Handy, Ihr E-Bike oder Ihren Fotoapparat aufladen, so nehmen Sie sie vom Netz, sobald die Batterie voll ist. Beim Licht sind LED-Leuchten die beste Option. Falls Sie punkto Nachhaltigkeit noch einen Schritt weiter gehen möchten, beziehen Sie Strom aus erneuerbaren Energiequellen

  • Artikel von:
  • hausinfo
  • Bild:
  • istockphoto